INFORMATION

Solltet ihr auf diesen Seiten ein Foto entdecken, das ihr nicht veröffentlicht haben möchtet, sprecht und bitte an - wir werden es umgehend entfernen.

Wanderung zu den Steverquellen

"Wir machen die Welle" - so lautet das aktuelle Leitthema der Landfrauen. Wasser ist Leben und für Menschen, Tiere, Pflanzen sowie jede Art von gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung unerlässlich. Doch gerade beim Wasser zeigen sich die Folgen des Klimawandels ganz unmittelbar, besonders durch Wasserknappheit bei Dürren und durch Überschwemmungen als Folge von starkem Regen oder Flusshochwasser.

Es gibt unterschiedliche Wege, sich diesem Thema zu nähern. Die Landfrauen aus Hiddingsel machten sich auf den Weg zu den Steverquellen. Auf einer geführten Wanderung mit Josef Räkers vom Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld ging es zunächst von Nottuln durch das Nonnenbachtal. Der Nonnenbach fließt im späteren Verlauf durch Hiddingsel. Weiter ging es in das Tal der Stever. An den Hängen der Baumberge entspringen an verschiedenen, oft versteckten Stellen die Quellen der Stever, die sich recht schnell zu einem ansehnlichen Bach entwickeln. Bedeutung hatte die Stever u. a. für eine Reihe von Mühlen, die sich in ihrem Verlauf ansiedelten. Heute existieren noch drei. Die Wassermühle Schulze Westerath öffnete ihre Tür für die Landfrauen. Vor einigen Jahren ist sie durch den Förderkreis Wassermühle Schulze Westerath e. V. denkmalgerecht instandgesetzt worden. Das Wasser der Stever treibt eine alte Turbine an, diese wird heute zum einen zu Schauzwecken in Betrieb genommen und zum anderen zur Stromgewinnung genutzt.

Mit vielen Eindrücken, jeder Menge Informationen und sensibilisiert für das Thema Wasser ließen die Hiddingseler Landfrauen den Tag im Stevertal gemütlich ausklingen.

Ab auf die Burg...

Anfang Juni war es endlich soweit: Nach dem zweiten Corona Lockdown konnten die Landfrauen mit dem Fahrrad ab auf die Burg. Das Wetter war wunderbar  - die Stimmung ebenfalls! So ging es am frühen Nachmittag Richtung Lüdinghausen. Auf der Burg wurde uns von einer freundlichen Führerin einiges zur Familie Droste zu Vischering, zur Geschichte der Burg und der heutigen Nutzung erzählt.

Anschließend ging es weiter ins Café Indigo zu Kaffee und Kuchen. Unter schattigen Bäumen genossen alle den gemütlichen Nachmittag in der Gemeinschaft.

Ei, Ei, Ei, bist du dabei?

Ja, es waren viele dabei!

Nach längerer Coronapause haben wir es gewagt, uns wieder zu einer Veranstaltung mit Maske und Abstand zu treffen.

Unter dem Motto "pumps@bauernghof" besuchten wir mit knapp 50 Landfrauen den Geflügelhof Grosse Volksbeck in Rödder. Hier werden in langer Tradition Eier produziert und unter der Marke "Münsterländer" überwiegend regional vermarktet. Brigitte Grosse Volksbeck und ihre Familie öffnete bei dem Besuch ihre Türen und informierte umfassend rund ums Ei. Fragen etwa zur Legehennenaufzucht, zu den verschiedenen Qualitäten der Eier, zu Hygienekonzepten und zur Vermarktung wurden ausführlich beantwortet.

Der Weg des Eis von der Henne bis in den Eierkarton konnten wir verfolgen: von den freilaufenden Hühnern über die Sortiermaschine, die Abpackstation bis in die Lagerhalle, in der die Paletten mit zigtausend Eiern auf den Abtransport am nächsten Tag warteten.

Unser Fazit: Dieser Blick hinter die Kulissen hat viele "Vorurteile" ausgeräumt.

Jahreshauptversammlung

Zur alljährlichen Hauptversammlngam 08.02.2020 trafen sich die Hiddingseler Landfraueni im 'alten Sattler'. Die Teamsprecherin begrüßte gut 40 bestgelaunte Landfrauen. Nach einem leckeren Frühstück wurde von Anne Lütke Daldrup und Doris Heitmann ein Jahresrückblick präsentiert. Brigitte Cleve legte den Kassenbericht vor, der einstimmig von der Versammlung angenommen wurde. Im weiteren Verlauf berichtete die Vorsitzende der Kreislandfrauen von den Aktivitäten im Kreisverband und lud herzlich zum Kreislandfrauentreffen Anfang März in Dülmen und zum Bundestreffen am 1. Juli in Essen ein.

Als besonderen Tagesordnungspunkt hielt Christa A. Thiel, die Initiatorin des Vereins 'Aktion Lichtblicke', einen engagierten Vortrag über die Arbeit des Vereins, insbesondere über die Art und Weise der Spendenverteilung. Die Landfrauenwaren sehr beeindruckt von den Leistungen der 'Aktion Lichtblicke'; es konnte eine Spende von 300 € an Frau Thiel übergeben werden.

So erfreuten sich die Landfrauen an diesem Vormittag über ein abwechslungsreiches Programm, bei dem auch die privaten Gespräche nicht zu kurz kamen.

 

Erste Hilfe - Wundversorgung

Am 13.01.2020 trafen sich 12 Landfrauen im Pfarrheim Hiddingsel, um sich über die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verletzungen zu informieren. Monika Althaus besprach zuerst, was für Verbandmittel im Erste-Hilfe-Fall zur Verfügung stehen, wie der Patient zu "lagern" ist und Grundsätzliches im Umgang mit der jeweiligen Wunde. Im zweiten Teil des Abends ging es in die Praxis über. So wurden mit großem Eifer und jeder Menge Spaß die verschiedenen Verbände ausprobiert und geübt, wie nachfolgende Bilder zeigen.

Adventskaffee bei Marlies Reher

Welches Stück wofür?

Am Montag, 28.10.2019 besuchten wir Landfrauen die Fleischerei Feldkamp in Seppenrade.Wir wurden vom Ehepaar Feldkamp herzlich in Empfang genommen und durch den Betrieb geführt.Die einzelnen Bereiche wurden uns gezeigt und erkärt.Unsere vielen Fragen beantwortete Herr Feldkamp anschaulich und mit großem Engagement. Besonders interessant war die Zerlegung einer Schweinehälfte. Unter dem Motto "Welches Stück wofür..." bekamen wir die unterschiedlichen Möglichkeiten der Verwendung einzelner Fleischstücke aufgezeigt. Alles in allem ein interessanter, kurzweiliger und lehrreicher Abend.

Hier noch einige Eindrücke:

Besuch der Freilichtbühne Coesfeld

Jahreshauptversammlung 2019

Das Vorstandsteam hatte am 16.02.2019 die Hiddingsler Landfrauen in den "alten Sattler" zur Jahreshauptversammlung eingeladen.

Hier eine kleine Zusammenfassung des Morgens:

Helga Gerdemann, die Teamchefin, begrüßte alle Landfrauen aufs herzlichste und gab den Start zu einem leckeren Frühstück, bei dem dann die ersten Neuigkeiten ausgetauscht wurden.

In lockerer Atmosphäre berichteten Anne Lütke Daldrup und Doris Heitmann mit einer kleinen Fotoschau von den Aktivitäten des zurückliegenden Jahres.

Nach dem Kassenbericht, den Brigitte Cleve vortrug, sprach Maria Rennefeld als Vertreterin für den Kreisvorstand. Sie hatte kleine Fragekarten verteilt, die von den Frauen diskutiert und beantwortet wurden. Es wurde überlegt, was die Highlights bei den Landfrauen gewesen sind, was das Besondere der Landfrauen ist und wofür sie sich einsetzen sollen. Die Resonanz war groß und gibt dem Vorstandsteam viele neue Denkanstöße mit auf den Weg. Weiterhin machte Maria Rennefeld auf die nächsten Veranstaltungen auf Kreisebene aufmerksam, besonders auf den Kreislandfrauentag im März. (Dazu erfährt man Näheres auf der Seite AKTUELLES)

Im Anschluss an diese Ausführungen begrüßte die Teamsprecherin Petra Fuchs und Stefan Lütke Daldrup vom Missionsausschuss der Gemeinde St. Georg. Sie stellten das Projekt Fatundu (Kongo) vor, das seit 2014 unterstützt wird. Mit viel Herzblut erzählten sie, wie es zu dieser Patenschaft kam, von der dort herrschenden gefährlichen, politischen Lage, von manch außergewöhnlichen Hilfsaktionen sowie der gerade laufenden Aktion - einer Sammlung von ausrangierten Haushaltsgegenständen, die Ende des Monats dorthin auf die Reise gehen. Ein Vortrag, der betroffen machte und nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Nach diesem interessanten Vormittag freut sich das Vorstandsteam darauf, viele Landfrauen bei den nächsten Veranstaltungen wiederzusehen.

Nachfolgend noch einige ältere Fotos...

Ein Kochabend zum Thema: "Wenn Gäste kommen"

Was hat der Maserati mit den LandFrauen gemeinsam

Am Freitag,31- August 2018, war es soweit. Über 130 Landfrauen und solche , die es noch werden sollten, strömten in den Saal des Hotel van Lendt in Buldern.

Was da wohl los war?

In ausgelassener Stimmung und mit einem Gläschen Sekt ging der Abend mit der Erfolgsbeschleunigerin Beate Recker gleich in die Vollen. Humorvoll, vor Energie sprühend und getreu dem Motto: "Wir Landfrauensind frech, wild und wunderbar!", zog die Referentin alle Frauen sofort in ihren Bann. Als Erfolgscoach ermunterte sie die Gäste, Visionen zu haben und auch Unmögliches in Angriff zu nehmen. Angelehnt an Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf forderte sie alle Zuhörerinnen auf: "Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt!" - ihr Slogan: Ich will, ich kann, ich darf!

Es blieb aber nicht nur theoretisch...

Das äußere Erscheinungsbild hat enorme Wirkung auf Andere. Beate Recker zeigte einfache Übungen zur Optimierung der Körpersprache: Daumen raus und man hat gleich eine offene Haltung, und sie sprach darüber, dass ein freundliches Lächeln sehr schnell vom Gegenüber gespiegelt wird.

"Seid offen für Komplimente" motovierte sie, "und klopft euch auf die eigene Schulter. Eigenlob stinkt nicht - Eigenlob stimmt!"

Ob die Männer ihre Frauen nach diesem Abend wohl wiedererkannten???

Tomate & Co

Besuch der Hafenkäserei in Münster

Der Besuch des Krematoriums

Am 19.04.2018 besuchten 18 Landfrauen das Krematorium in Dülmen. Los ging es mit dem Fahrrad von der Kirche in Hiddingsel. Bei schönsten Sonnenschein steuerten wir zuerst das Café "Kleine Auszeit" am Friedhof an. Bei Kaffee und Kuchen und ausreichend Gesprächsstoff verging die Kaffeestunde wie im Fluge. Von dort fuhren wir zum Krematorium. Nach einer einstündigen Führung waren wir um einige Eindrücke reicher und haben vieles rund um den Krematoriumsbetrieb erfahren.

In der Bildergalerie sind noch einige Fotos dieser Veranstaltung zu sehen.

Adventkaffee auf dem Hof Lütke Daldrup

Adventliche Kreativwerkstatt bei Blumen Franken in Lette

Spritzig - Fruchtig - Fröhlich / Impressionen vom Bowleabend

Vitamin D - Nur Licht reicht nicht

Hättet ihr es gewusst?

Wer zu weit nördlich wohnt, den bestraft der Vitamin D Mangel. Dieses und noch viel mehr erfuhren wir an unserem sehr interessanten Vortragsabend mit Gabriele Schmiedinghoff, Heilpraktikerin aus Dülmen.

Auf unterhaltsame und zugleich sehr anschauliche Weise verdeutlichte sie uns, dass unser Körper in der heutigen Lebenssituation tatsächlich nicht in der Lage ist, ausreichend Vit. D zu bilden und im Organismus anzulagern. Warum? Wir wohnen auf dem 51° nördlicher Breite, haben also zu wenig Licht und Sonne und ernähren uns überdies zu wenig vitaminbildend.

Aber wie bestraft uns der Vitamin D Mangel?

Vitamin D hat bei vielen physiologischen Prozessen seine "Finger" mit im Spiel - vergleichbar mit den Hormonen. Ein Mangel kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen z. B. zu Schlafstörungen, Osteoporose, Kreislaufstörungen, Antriebslosigkeit, Probleme der Muskulatur u.v.m..

Grund genug, dagegen etwas zu tun. Was und wie - das vermittelte die Referentin anhand anschaulicher Fallbeispiele.

Wir nehmen mit: Vitamin D Mangel kann erkannt und mit wenig Aufwand behandelt werden.

Ihr seht: Landfrauen-Infoabende lohnen sich!

 

Gesundheit fängt im Darm an

Am 30. März war die Heilpraktikerin Frau Gabriele Schmiedinghoff bei den Landfrauen in Hiddingsel zu Gast. Das große Thema des Abends: DER DARM. In einem sehr anschaulichen, spritzigen Vortrag legte sie dieses Thema in allen möglichen Facetten den aufmerksamen Zuhörern dar.

"Es geht nicht nur um den eigenen Scheiß", so erfuhr das interessierte Publikum einiges über den Aufbau des Verdauungstraktes, z. B. , dass der Darm mit all seinen Falten und Zotten eine Fläche von der Größes zweier Tennisplätze hat und mit guten und schlechten Bakterien besiedelt ist. Die Länge des Darms von ungefähr 7m demonstrierte sie greifbar mit einem immer länger werdenden Rohr.

Frau Schmiedinghoff stellte die Organuhr vor: wiederkehrende gesundheitliche Probleme zu bestimmten Zeiten lassen Rückschlüsse auf das betroffene Organ zu.

Es wurde erkärt, wie eine gesunde Verdauung gefördert wird,und wie sie sich auf den gesamten Körper und die Psyche auswirkt. Auch verschiedene Krankheitszustände und Darmirritationen wurden besprochen. Es gab reichlich Tipps.

Die Devise " gut gekaut ist halb verdaut" gilt auch heute noch! Die heutige Nahrung enthält leider zu wenig Bitterstoffe. Ein oft daraus resultierender aufgeblähter Bauch, Völlegefühl oder Bauchweh will keiner gerne haben. So können Tropfen aus bitteren Heilpflanzen ihre Wirkung schon auf der Zunge entfalten. Kaum im Mund, werden Bauchspeicheldrüse und Leber zur Arbeit angespornt, die Verdauungssäfte fließen und der Stoffwechsel kommt in Gang. Der Darm wird angeregt, Blähungen verschwinden.

Alles in allem ein gelungener Abend, der sicher nachhaltig bei den Teilnehmern in Erinnerung bleibt.

 

 

Kreativwerkstatt

Am 15.11.2016 haben sich 8 Landfrauen in Lüdinghausen bei Ute Mangel getroffen. In geselliger Runde entstanden unter der Anleitung von Frau Mangel sehr individuelle Werkstücke aus einem schlichten Holzbrett.

Erst wurde überlegt, wie das Brett gestaltet werden soll - und dann ging es los. Es wurde gehämmert, geschliffen, gebohrt und vor allem gemalt. Die "Endprodukte" waren sehr vielfältig: winterliche Wanddekorationen, mit einem Spruch gestaltete Standbretter, farbenfrohe Bilder...

Es war ein sehr gelungener Abend!