BünderLandFrauen lauschten auf der festlich geschmückten Deele aufmerksam den Märchen und Mythen aus aller Welt, erzählt von der Künstlerin Ursula Schlink de Company. 
Mit Geschichten von starken und schwachen, verliebten und unglücklichen Menschen, von Pechvögeln, Himmelswesen, Erdbewohnern und weisen Tieren begab man sich auf eine innere Reise und folgte ihr gerne ins Märchenland.

Böckstiegel Haus Werther

Landfrauen gelten auch als bodenständig. Deshalb verwunderte das große Interesse an der Tagesfahrt Richtung Werther nicht. Zuerst hatten die Landfrauen Gelegenheit über das Leben und Wirken des bekannten Künstlers Peter-August Böckstiegel im gleichnamigen Haus zu erfahren. Der Maler schöpfte seine Motive aus dem familiären Umfeld und der westfälischen Landschaft. Auf einem der ältesten Höfe Bielefelds und dem unter Denkmalschutz stehenden Bauerhaus, dem heutigen Hof-Cafe Meyer zu Müdehorst genossen die Damen die über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Torten. Danach ging es zum Gartenbaubetrieb Rosen Steffen. Hier werden die Rosen nicht eingeflogen sondern selbst gezüchtet. Bei der guten Qualität halten die Blumen dann sogar zwei Wochen. Von der blühenden Pracht durfte jede Landfrau einen Strauß mit nach Hause nehmen und wurden so noch einige Zeit an die vielen prachtvollen regionalen Eindrücke erinnert. 

weitere Fotos in der Bildergalerie

Kulturelles Radeln

Dieses Jahr hatte die Mairadtour ein kulturelles Ziel. Die Landfrauen radelten in die Kreisstadt Herford, denn Gutes liegt oft sehr nahe. Bei einer Führung um und durch das Museum Marta erfuhren die Radlerinnen auch viel Wissenswertes über die Ideen des amerikanischen Stararchitekten Frank Gehry bei der Konstruktion des Gebäudes. Die schwingende Bewegung der Formen findet ihren Nachklang im losen Verbund der Steine auf dem Boden und die wogende Dachlandschaft spiegelt auch den angrenzenden Flusslauf der Aa wieder. Nach einer verdienten Stärkung ging es zurück nach Bünde.

Hexenverfolgung in Lemgo

Der dauerhafte Regen konnte die Stimmung der Landfrauen in Lemgo nicht trüben. Passte er doch eigentlich zum düsteren Thema der Stadtführung: die Hexenverfolgung, der dort zwischen 1509 und 1681 schätzungsweise 250 Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Ausführungen der Stadtführerin wurden bei warmen und süßen Kalorien noch einmal durch diskutiert. So hatte man dann wieder genug Energie für eine Runde auf eigene Faust durch die pittoreske Stadt.

Landfrauen geben Plastik einen Korb – Bünder Politiker unterstützen beim Geschirrdienst

Weg vom Einweggeschirr, hin zu Porzellan – diesem Motto folgten die Bünder Landfrauen auch beim Museumsfest am 5. Mai im Museum Bünde. In ihrem gut besuchten Cafè im Dammhaus mit einer großen Auswahl an selbst gebackenen Torten und Kuchen kam nur Porzellangeschirr zum Einsatz. Dass diese bei den Landfrauen übliche Bewirtung einen Mehraufwand bedeutet, können Karola Clausmeier, Andrea Stellbrink und Annette Weitkamp vom Vorstand bestätigen: „Natürlich heißt es, dass wir eine Unmenge von Tassen und Tellern einsammeln und abspülen müssen, aber Umweltschutz geht vor.“ Tatkräftige Unterstützung erhielten die Landfrauen beim Museumsfest aber dieses Mal von Bürgermeister Wolfgang Koch und den Bünder Ratsherren Georg Kruthoff, Patrick Hemminghaus und Hans-Martin Schuster, die sich in den Dienst der guten Sachen stellten und in Schichtarbeit das Geschirr von den Tischen abräumten. Eine große Hilfe, die bei dem einen oder anderen Museumsbesucher für Staunen sorgte – wie oft räumt einem der Bürgermeister auch schon das Geschirr weg?

Von der Dankbarkeit....

Alle Jahre wieder kommt die Weihnachtsfeier der Bünder Landfrauen. Anno 2018 in einem durchaus schwungvollen Kleid. Nicht nur die Glosse über den Weihnachtsmarktbesuch, auch die Festansprache von Pastor Fechner hinterließen ihre Spuren. Der Geistliche regte die Damen dazu an, täglich für die kleinen und großen Dinge des Lebens dankbar zu sein, die nicht so selbstverständlich sind. Schließlich bestimmen die Gedanken das Lebensgefühl. Aber wie kann das schon zufriedenstellend werden, wenn man nur die "Päckchen", die jeder doch zu tragen hat, in seinen Gedanken bewegt?

Für einen weihnachtlichen Ohrenschmaus sorgte das Flötenensemble "Triophonie". Drei Damen und ihre Flöten in allen Stimmlagen verzauberten das Publikum mit klassischen Stücken und weihnachtlichen Melodien.

Nikolaus Wilma  lehrte die Landfrauen, dass auch nach 43 Jahren unter bestimmten Umständen das ersehnte Geschenk noch vom Weihnachtsmann ausgeliefert werden kann......

Kuchen für die DKKH

Eine Ausstellung wird doch erst richtig "rund", wenn man das Gesehene bei Kaffee und Kuchen verarbeiten kann. Wenn dann der Kuchen noch von den Bünder Landfrauen gebacken wurde, bleiben die Impressionen sicher lange hängen. Während der ersten Bünder Modellbau Ausstellung haben die Landfrauen an beiden Tagen für das süße leibliche Wohl gesorgt und wurden dafür sehr gelobt.

Von den Einnahmen wurden dann am Sonntag während der Spendenrallye 200 € für die Deutsche Kinderkrebshilfe gespendet.