Bienenprojekt der Jungen Familien

Gemeinsam mit dem passionierten Hobbyimker Siegfried Liebig aus Telgte initiierten die Jungen Familien ein spannendes Naturprojekt. An einem von Landwirt Martin Wickensack zur Verfügung gestellten Feldrand trafen sich die Familien bereits Anfang Mai, um einen Blühstreifen einzusäen und Wildbienenhotels zu bauen. Während der Blühzeit der Wildblumen siedelte Herr Liebig eines seiner Bienenvölker dort an. Anfang September besuchte die Gruppe erneut die Waldlichtung. Der Imker berichtete über sein Hobby und gab viele interessante Informationen rund um die Wildbienen an die jungen Besucher weiter. Nach einem gemeinsamen Picknick überreichte der Imker als Überraschung jedem Kind ein Glas der frischen Honigernte.

Radtour zum Gurkenhof Austermann

Zur alljährlichen Sommerradtour trafen sich 30 Mitglieder. Ziel der Tour war der Hof Austermann in Neuwarendorf. Johanna Austermann begrüßte die Damen lud nach einigen Informationen zur Hofgeschichte zum Rundgang ein. Bei diesem erfuhren die Frauen Wissenswertes rund um das Gemüse des Jahres 2019, die Gurke. Familie Austermann hat sich auf die Ernte und Verarbeitung dieses durchaus sensiblen Gemüses spezialisiert. Während der Erntezeit von Ende Juni bis September unterstützen ca. 85 Saisonarbeitskräfte die Landwirtsfamilie. Neben der körperlich anstrengenden Erntearbeit auf dem Feld werden auch viele Hände bei der weiteren Verarbeitung benötigt, denn im Anschluss an die Ernte muss es schnell gehen, damit die Gurken knackfrisch ins Glas kommen. In der Produktionshalle faszinierte die Teilnehmerinnen besonders die Einkocher im XXL-Format. Im neu eröffneten Hofladen der Familie konnte dann nach Herzenslust gestöbert und eingekauft werden. Gestärkt durch Kaffee und frisch gebackenen Kuchen traten die Landfrauen sodann den Heimweg an.

Jahreshauptversammlung

Am 15.01.2019 fand im Pfarrheim St. Johannes die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Neben den Grußworten der Ehrengäste durften die Mitglieder dem Jahresrückblick durch die Schriftführerinnen lauschen. Anschließend durfte bei einer Auswahl an diversen Aufläufen und Salaten lecker gegessen werden. Hierbei blieb auch Zeit für gemeinsame Gespräche. Sodann stellte die Vorsitzende der Hospizbewegung im Kreis Warendorf, Frau Elke Sohst, die Arbeit des Vereins vor. Um dem Abend einen heiteren Abschluss zu geben, führten Vorstandsteam und einige Mitglieder eine moderne Inszenierung des Märchens Rotkäppchen vor. Nach dem Vorstellen der künftigen Programmpunkte endete eine unterhaltsame Veranstaltung. 

Herdfeuerabend

Zum traditionellen Herdfeuerabend trafen sich zahlreiche Mitglieder bei Fam. Petra Große Vogelsang in Westbevern. Im wohlig warmen Kaminzimmer durften bei Punsch und Plätzchen den kurzweiligen Märchenerzählungen von Frau Roswitha Wiewel gelauscht werden. Der Abend klang sodann beim gemeinsamen Klönen und Singen gemütlich aus. 

Herdfeuerabend

Adventsbasteln

Zum Jahresende hieß es dann noch einmal der Kreativität freien Lauf zu lassen. Gemeinsam mit Gabi Kirsch wurde Anfang Dezember im Pfarrheim St. Johannes gebastelt und gewerkelt. Das Christkind ist vermutlich ob der tollen Bastelergebnisse vor Neid erblasst.

Waldnachmittag der Jungen Familien

Bedingt durch den sehr trockenen Sommer musste die für September 2018 geplante Kräuterwanderung leider ausfallen. Dank zwei engagierter Mütter konnte ein toller Ersatzprogrammpunkt angeboten werden. Am 22.09. trafen sich die Jungen Familien zu einer Waldwanderung mit Corinna Tyrell. Ab dem Hof Tyrell startete ein gemeinsamer Waldspaziergang. Unterwegs wurden diverse Materialien eingesammelt, aus welchen schlussendlich ein tolles Naturmandela gestaltet wurde. Anschließend wurde sich am Lagerfeuer gewärmt und Stockbrot gemacht. Vielen Dank an dieser Stelle auch noch mal an Corinna Tyrell, die uns ihr Wissen und ihre Zeit zur Verfügung gestellt hat!

Ausflug zum Kettelerhof

Am 03.11.2018 haben einige unserer "Junge-Familien-Mitglieder" mit ihren Kindern einen Ausflug zum Kettelerhof nach Haltern gemacht. Seit einiger Zeit gibt es dort einen Indoorbereich, welcher auch in der kalten Jahreszeit Spaß und Spiel verspricht. Und er hält sein Versprechen! Viele unterschiedliche Themenbereiche sorgten dafür, dass bei den Kindern unterschiedlicher Altersklassen keinerlei Langeweile aufkam. 

Besuch des Hindutempels in Hamm

Eine Führung durch den Hindutempel in Hamm brachte den Frauen,  die sich auf den Weg dorthin gemacht hatten, einen guten Einblick in die Religion. In etwa eineinhalb Stunden wurden ihnen durch  Frau Eichhorst Wissen über den Bau des Tempels, den Tagesablauf der Priester, die Bedeutung der Götter und dem Glauben, der meist aus Tamilen bestehenden Anhängern vermittelt. Die vorübergehende Teilnahme am Gottesdienst zeigte ihnen die Riten der Priester bei der Öffnung der Schreine und der Verehrung der Götter. Im Anschluss daran wurde auf dem Heimweg eine Pause in einer Pizzeria eingelegt.

Tagesfahrt zum Haus der Geschichte in Bonn am 21.Juli 2018

Die Geschichte Deutschlands im Zeitraffer erleben konnten die Frauen während einer Führung im Haus der Geschichte. Etwa 7000 Originalobjekte durften dort bestaunt werden. Man konnte auf Bundestagsstühlen der 50er Jahre einer Debatte zuhören oder imOriginalkino aus der gleichen Zeit einen Kurzfilm anschauen. Auch ein Boot, welches zur Flucht über das Mittelmeer genutzt wurde, gab es zu sehen. Mit vielen Eindrücken ging es am Spätnachmittag mit dem Bus zurück nach Telgte.

Fahrradtour zur "Schaustelle Kanal" an Münster`s Schleuse

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren 16 Landfrauen über Handorf nach Münster zur Schleuse. In dem Ausstellungsraum "Schaustelle Kanal" berichtete Daniel Baumeister von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung über die Bau- und Kulturgeschichte des Dortmund-Ems-Kanals. Anhand von Modellen zeigte er den Verlauf und die Wichtigkeit des Ausbaus der Stadtstrecke Münster. Später ging es auf den Schleusenturm, wo mehrere Schiffe bei der Schleusendurchfahrt beobachtet werden konnten. Auf dem Rückweg wurde in der Pleistermühle eine Kaffeepause eingelegt.

Wie geht Gedächtnistraining

Am Donnerstag, 16. November war die Gedächtnistrainerin Corinna Reinke bei uns zu Gast. 27 Frauen ließen sich von ihr erklären wie das Gehirn funktioniert und was man machen kann um es in Schwung zu halten. Verschiedene Merktechniken (Mnemotechniken) wurden vorgestellt und konnten direkt ausprobiert werden, damit das Behalten leichter geht. Jetzt muss nur noch trainiert werden.

Zur Ausstellung Wasser bewegt- Erde Mensch Natur

Am 18. Oktober ging es mit 15 Personen nach Münster zum LWL Museum. Nach einem kurzen Spaziergang bei strahlendem Sonnenschein am Aasee gab es eine einstündige Führung durch die Ausstellung "Wasser bewegt- Erde Mensch Natur". Zwei Drittel der Erdoberfläche besteht aus Wasser, aber nur 2,5% sind Süßwasser. Wir sahen in Szene gesetzte Wasserlandschaften, erfuhren wie Trinkwasser aus der Luft gewonnen werden kann oder wie ein Wellenkraftwerk funktioniert. Da gutes Wasser immer kostbarer wird, verdient diese Ausstellung eine besondere Beachtung.

 

Zur Ausstellung ins Telgter Religio: Gott hoch drei

Die Ausstellung Gott hoch drei, in der es vor allem um das Verständnis der drei Weltreligionen Juden, Christen und Muslime geht, lieferte noch einmal viele Denkanstöße zu den vorangegangenen Veranstaltungen zum Thema:" Den Islam verstehen". Der Führer Dieter Köcher erklärte die geschichtlichen Hintergründe der Religionen und ihre vielen Berührungspunkte untereinander. Am gegenseitigen Verständnis muss besonders in der heutigen Zeit gearbeitet werden. In die Ausstellungsvorbereitung hatte man auch Wortbeiträge von Jugendlichen der verschiedenen Religionen mit einbezogen. Beim anschließenden Eisessen konnte man das Gehörte und Gesehene erst mal sacken lassen.

 

Moscheebesuch in Münster am 06. Juli 2017

Dem im März stattgefundenen Treffen unter dem Thema "Den Islam verstehen" folgte nun der Besuch der Moschee in Münster am Bremer Platz. Vorm Betreten der Moschee in der zweiten Etage wurden die Schuhe ausgezogen. Frau Fatma Özdemir erklärte den neunzehn Frauen den Aufbau der Moschee, die Waschung vor dem Gebet, die Gebetshaltung, die fünf täglichen Gebetszeiten und vieles rund um den Koran.

Tagesfahrt nach Bad Driburg am 22. Juni 2017

Am gefühlt heißesten Tag des Jahres fuhren wir mit dem Bus zuerst zur Schaukäserei Menne in Nieheim. Nach der Besichtigung konnten verschiedene Käsesorten probiert werden. Anschließend ging es weiter nach Bad Driburg zum Café Heyse. Dort gab es neben einem Mittagessen Einblicke in die Herstellung von Baumkuchen, Pralinen und vieles mehr. Im Leonardo Outlet konnte so manches Glasteil erworben werden. Danach wurde der Staudengarten des rund 60 ha großen gräflichen Parks besucht. Leider blieb nicht genügend Zeit für eine ausgiebige Besichtigung.

Vom Stadtarchiv zum Zwinger in Münster am 08. Juni 2017

Die Geschichte des Gefängnisses von Münster haben 17 Frauen am 08. Juni zurückverfolgt. Sie wurden dabei begleitet von Mechtild Black-Veldtrup, die im Stadtarchiv anhand von alten Zeichnungen über den Aufbau des Gefängnisses berichtete. Anhand alter Karteikarten von verstorbenen Insassen, konnte man einiges über die Menschen erfahren.Danach ging es zu Fuß zum Gefängnis, von dort zum Buddenturm und anschließend wurden wir durch den Zwinger geführt.In drei Etagen konnten dort früher 18 Personen inhaftiert werden. Bei der Innenbesichtigung bekam jeder einen Eindruck von den dunklen Verließen.

Fahrradtour zum Kräutergarten von Dorothea Dahlke nach Füchtorf

Siebzehn Frauen radelten von Telgte aus zwanzig Kilometer bei schönstem Wetter zum Kräutergarten von Dorothea Dahlke nach Füchtorf. Dort erfuhren sie von der Fachfrau über die vielfältigen Möglichkeiten, Kräuter als Salat, Gemüse oder Tee zu nutzen. Viele Pflanzen aus der Natur haben schmackhafte Eigenschaften oder heilende Wirkung. Sie tun uns gut. Bei selbstgebackenen Kuchen, Brot, Tee und Kräuterdips gab Frau Dahlke noch so manches Wissen über die Verwendung oder Trocknung von Pflanzen weiter,  bevor es wieder zurück nach Telgte und Westbevern ging.

Nähwochenende am 21. und 22. April 2017

Mit Nähmaschinen, Stoffen, Bügelbrettern und Bügeleisen trafen sich sich für einige Stunden am Freitag und am Samstag 10 Frauen um Portemonnaies oder Taschen zu fertigen. Besonders die Geldbörsen zu nähen, erwies sich teilweise als sehr knifflig. Doch als alle ihre Unikate fertig hatten, war man sich einig, dass so ein gelungenes Wochenende doch gern wiederholt werden könnte.

Den Islam verstehen

Mit dem Islam beschäftigten sich im März rund 20 Frauen . Als Gast war Fatma Özdemir anwesend, die im Alter von acht Jahren aus der Türkei nach Deutschland zu ihrem Vater kam, der zu der Zeit als Gastarbeiter in Telgte wohnte. Sie berichtete über die vielen, zum Teil auch schweren Jahre, in denen der Islam sie sehr geprägt hatte. Ihr Kopftuch bezeichnete sie als Ausdruck ihres Glaubens. Die Frauen erfuhren, wie sie trotzt Arbeit fünfmal am Tag zum Gebet findet. Sie bekamen Einblicke in den Islamischen Kalender, hörten von den fünf Säulen des Islams und  von ihrer Pilgerfahrt nach Mekka. Diesem informativen und berührenden Abend folgt im Juli eine Moscheebesichtigung in Münster.

Gemütlicher Abend am Dreikönigstag

Erfreulich groß war die Zahl der Teilnehmerinnen , die sich am Dreikönigstag im Wohnzimmer von Ludgera Sickmann trafen. Bei Plätzchen und Glühwein gab es viel zu erzählen. Zwischendurch wurden gern nochmals gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Außerdem trug Maria Austrup  lustige und besinnliche Geschichten vor. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Gisela Biedenstein am Ende des langen Abends  bei der Gastgeberin.

Buchvorstellung bei LesArt

Die Damen, die sich am 7. Dezember abends in der Buchhandlung LesArt einfanden, genossen es, in weihnachtlicher Atmosphäre bei Plätzchen und Getränken, ungestört und ohne Stress zwischen den vielen Angeboten zu stöbern. Zwischendurch stellte Marie Luise Rossi, Mitarbeiterin von LesArt, etliche Buchneuheiten vor und stand für alle Fragen beratend zur Verfügung. So war schon bald manches Weihnachtsgeschenk gefunden.

Besichtigung des Briefzentrums in Greven-Reckenfeld

Am 9. November besuchten wir mit 16 Personen das DHL Briefzentrum.Während der abendlichen Führung  konnten wir uns ein Bild machen von Maschinen, die Adressen lesen und die mit einer Geschwindigkeit so sortieren, dass der Zusteller die Briefe später schon nach Straße und Hausnummer geordnet vorfindet. Mit Hochdruck wird zwischen 18.00 Uhr und 22.00 Uhr gearbeitet, damit etwa 94% der Briefe auch am nächsten Tag schon beim Empfänger ankommen.

Tagesfahrt nach Essen

Mit einem leichten Geruch von Kohlenstaub in der Nase durchquerten wir die Übertageanlagen der Zeche Zollverein und bekamen einen Einblick in die anstrengende Arbeit der Menschen beim Kohleabbau. Der Führer zeigte anhand von Animationen verschiedene Produktionsabläufe. Vom Aussichtsturm bot sich anschließend ein wunderbarer Ausblick in weite Teile des Ruhrgebiets. Nach einem gemeinsamen Mittagessen zeigte uns eine Gästeführerin während der Busfahrt markante Punkte der Stadt Essen. In Essen-Werden und am Baldeneysee klang der Tag gemütlich aus.

Bei strahlendem Sonnenschein wanderte Kiepenkerl Willi mit den Müttern und ihren Kindern über das Mühlenhofgelände. Er verstand es, die Kinder immer wieder aufs Neue zu begeistern. Besonders großen Anklang fand das Bienenhaus, der Leierkastenmann und die hölzerne Schultasche. Schließlich blieb noch genügend Zeit zum Toben und für ein gemütliches Picknick.

Die Kirchengemeinde Schöppingen hatte zum Besuch des Ostergartens eingeladen. In der Kulturhalle am Künstlerdorf waren die Räume so gestaltet, dass den Besuchern die Geschehnisse um die Kar- und Ostertage und das Evangelium mit allen Sinnen erfahrbar gemacht wurden. Man wurde konfrontiert mit Trauer und Angst, aber auch mit Licht und Freude an der Auferstehung. Nach der einstündigen Führung konnte das Erlebte in der Cafeteria besprochen werden.

Am Freitag, 04.03. 2016 fuhren insgesamt 15 Frauen von Telgte und Westbevern mit dem Zug nach Münster um das LWL Museum für Kunst und Kultur zu besichtigen. Unsere Führerin verstand es in brillanter Weise uns in etwa einer Stunde zum einen die Highlights der Kunstwerke vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart sowie die besondere Architektur des Gebäudes selbst zu vermitteln. Nachdem wir anschließend noch im Museumsshop gestöbert hatten, wurde in einem Café gemeinsam Kaffee getrunken. Für einige Teilnehmer steht ein nochmaliger Besuch des Museum schon fest.