Treffen mit den Bezirksfrauen am 4. September 2019

In gemütlicher Runde hat sich der Vorstand mit den Bezirksfrauen im Martinstreff getroffen und Neuigkeiten ausgetauscht. Natürlich wurden auch die neuen Programmhefte ausgegeben und eure Bezirksfrauen freuen sich schon darauf, euch in den nächsten Tagen eure Hefte vorbeizubringen. Sicherlich der Anlass zu dem ein oder anderen netten Plausch!

Zweitägige Radtour vom 3. bis 4. August 2019

Am ersten Augustwochenende schwangen sich in diesem Jahr 22 Landfrauen auf die Räder, um Richtung Paderborn-Sande zu fahren. Die Gruppe startete nach einem Begrüßungsschluck morgens an der Gaststätte „Zur Pumpe“ in Beckum. Dann ging es über Diestedde nach Wadersloh. Dort wurde im Schatten der Kirche eine kleine Pause eingelegt. Weiter ging es über wunderschöne Nebenstraßen zum Mastholter See. Dort erfreuten sich alle am legendären Picknick. Jeder hatte dazu beigetragen, sodass in Windeseile ein vielseitig gedeckter Tisch entstand. Nach dieser Stärkung ging es weiter nach Westenholz. Im Swin & Soccer Park wurde eine Kaffeepause eingelegt, bei der man den Freizeitsportlern bei ihrem sportlichen Vergnügen zuschauen konnte. Nachdem die technisch versierten Landfrauen dort noch ein technisches Radproblem bravourös gelöst hatten, konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Die Tour führte dann über Delbrück entlang dem Boker Kanal in Richtung Sande. Schließlich erreichte man gegen Abend ganz in der Nähe der Wasserskianlage das Ziel: die Alt-Eninger Mühle. Im gemütlichen Biergarten ließ man den Tag nach einem leckeren Abendessen ausklingen. Einige Landfrauen ließen es sich nicht nehmen noch einen kleinen Spaziergang zur Wasserskianlage zu machen, um den Wassersportlern beim Flutlichtfahren zuzusehen. Am nächsten Morgen brachen die Landfrauen nach einem überaus vielseitigem Frühstück auf, um den Rückweg anzutreten. Durch eine Seenlandschaft, die sich aufgrund alter Kiesgruben ergeben hatte, und wunderschöne Feld- und Waldwege führte der Weg über Bentfeld und Anreppen in Richtung Lippstadt. Im gastlichen Dorf in Delbrück wurde noch eine spontane Rast eingelegt, um sich dort einmal umzusehen. Großes Interesse erregte dort auch der Stand einer Hobbymalerin, die mit großer Leidenschaft von ihrem Hobby berichtete. Danach ging es wieder rauf auf´s Rad. Gegen Mittag erreichte die Gruppe den „Freien Stuhl“: ein Ausflugslokal inmitten eines alten Baumbestandes umringt von Feldern und Wiesen. Im riesigen Biergarten gab es reichlich Platz sich zu entspannen und ein paar Leckereien zu genießen. Dann ging es wieder weiter durch Feld und Flur. Getreu nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ haben die Frauen die vielseitigen Pättkes genossen und erreichten am späten Nachmittag wieder den Startpunkt der Wochenendreise. In der „Pumpe“ ließ man das Wochenende noch bei einem gemütlichen Abendessen Revue passieren. Wieder einmal stellten alle fest: man muss gar nicht weit reisen, um wunderschöne Radwege zu entdecken.

Besichtigung des St. Martinkindergartens am 27. Juli 2019

Die Erwartungen an den Umbau der ehemaligen St. Martinskirche zum Kindergarten waren auch unter den Landfrauen hoch. Anja Junker, die Verbundleitung, präsentierte uns stolz den Umbau. In zahlreichen Details ist der „Geist“ der Martinskirche weiterhin spürbar. So sind die Buntglasfenster, die kleine Engel darstellen, erhalten geblieben. Das Fenstermosaik des heiligen St. Martins wurde ins rechte Licht gerückt und dem Mosaik des Gekreuzigten begegnet man nun beinahe auf Augenhöhe. Im ehemaligen Altarraum zu seinen Füßen, der den Kindergartenkindern zukünftig Raum für Feierlichkeiten auch zu religiösen Anlässen bieten wird, hielten viele Besucher inne, um in Erinnerungen an Taufen, Hochzeiten etc. zu schwelgen. Der Besucherandrang war gewaltig. Auf allen Gesichtern zeichnete sich letztlich große Zufriedenheit über den Umbau ab!

Fahrradtour am 11. Juli 2019

In diesem Jahr startete die abendliche Fahrradtour an der Kapelle in Unterberg.  Mit ca. 25 Frauen machten wir uns auf den Weg zum Wasserschloss nach Hovestadt. Vor Ort angekommen erwartete uns eine Erfrischung in Form von kühlen Getränken. Nach der wohltuenden Erfrischung begann die  Führung durch den Barockgarten, doch leider konnte diese Führung nicht ganz beendet werden. Das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Es zog ein  starkes Gewitter auf und wir mussten die Führung abbrechen. Die Stimmung war aber weiterhin gut und durch Improvisation und Organisation war das Gewitter mit dem lang anhaltenden Regen kein Problem. Einige Frauen waren mit dem Auto vor Ort und konnten alle trockenen Fußes bis zum Restaurant Stratbücker bringen. Bei einem leckeren Menü mit kühlen Getränken und einer lockeren Gesprächsrunde haben wir den Abend ausklingen lassen. Gut gestärkt machten wir uns auf den Heimweg und kamen vor Einbruch der Dämmerung wieder in Unterberg an.

 

 

Stringart - Kreative Fadenkunst am 3. Juli 2019

Bei Ingenhorst auf der Tenne wurde gehämmert und Fäden gespannt, was das Zeug hält! Die Vorhelmer Landfrau Sigrun Westhoff hat uns an diesem kreativen Abend in die Kunst von Stringart eingeführt. Es entstanden tolle Fadenbilder auf Holz. Kaum blieb Zeit von den Köstlichkeiten des Mitbringbuffets zu kosten, da alle äußerst emsig an der Arbeit waren, um ihren Lieben zuhause einen dekorativen Wandschmuck mitbringen zu können. Alle Daumen blieben beim Nageln heil und nun verzieren Bäume, Kuh, Vögelchen, Hirsche und kunstvolle Schriftzüge die Häuser in Unterberg, Holtmar, Werse und Co.

Blütenteppich zu Fronleichnam am 20. Juni 2019

Auch dieses Jahr legten wieder viele fleißige Hände Blütenblätter, Steinchen und Zweige, um einen farbenfrohen Blütenteppich vor das Kirchenportal der St. Stephanus Kirche zu Fronleichnam zu zaubern. Die Beckumer Landfrauen arbeiteten dabei wieder Hand in Hand mit den Mitgliedern der Aktion Freundschaft. Das diesjährige Motto "Zeigt euch mutig" in Anlehnung an Maria 2.0 wurde auch während der Messe und der Prozession aufgegriffen.

Pumps@Bauernhof - Wanderung von Hof zu Hof am 14. Juni 2019

Zunächst öffnete uns Christina Wißling bei bestem und schon beinahe zu heißem Wetter ihre Hoftore und begrüßte uns Landfrauen bei einem Stehcafé mit Kaffee, gekühlten Getränken und Kuchen. Mit tatkräftiger Unterstützung ihres Mannes Egbert Wißling und weiterer Angestellte ließ Christina Wißling uns hinter die Kulissen blicken. So wurden die Schweineställe von den Abferkelställen über die Ferkelställe bis hin zum Maststall besichtigt. Ein in sich geschlossener Kreislauf auf dem neuesten Stand der Technik. Die Biogasanlage wurde erklärt und der Fuhrpark begutachtet. Gegenüber teils auch kritischen Fragen waren Christina Wißling und ihr Team positiv aufgeschlossen. Wir erlebten großes Interesse an unseren Fragen und unbedingte Gesprächsbereitschaft. Im Umgang mit den Tieren war bei allen Mitarbeitern ein auffällig selbstverständlicher ruhiger und liebevoller Umgang mit den Tieren zu beobachten. Bemerkenswert bei so einer großen Anzahl an Schweinen und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand. Toll! Nachdem wir uns aus unseren Anzügen geschält hatten, Schuhüberzieher und Haarnetze abgestreift hatten, war bereits der Weg zum Hof Sprenker ein weiteres Highlight. Durch den ehemaligen Steinbruch führte uns ein von wunderschönen Wildblumen gesäumter Trampelpfad direkt am See entlang. Im Garten des Hofes erwartete uns bereits Elisabeth Sprenker mit ihrem Mann Benedikt. Nachdem wir bei gut gekühlten Getränken Platz genommen hatten, stellte uns Elisabeth Sprenker ihren Betrieb vor. Hierbei ging es vornehmlich um den Anbau verschiedener Sojapflanzen. Ihre Kinder reichten uns bereits gekochte Schoten der Sojapflanze Edamame, die wir neugierig salzten, pulten und die Bohnen verköstigten. Auch ein aus diesen Bohnen bereiteter Dipp wurde zu frischem Brot gereicht. Sehr lecker! Schließlich klang der Abend bei einem schmackhaften Grillbuffet und unterhaltsamen Gesprächen über die vielen neuen Eindrücke aus.

Tagesfahrt zur Werksbesichtigung von Thyssenkrupp in Duisburg am 7. Juni 2019

Der Landwirtschaftliche Ortsverband Beckum und der Landfrauenverband Beckum besichtigten am Freitag, 7. Juni 2019, im Rahmen einer Tagesfahrt das Stahlwerk der Firma Thyssenkrupp in Duisburg. Gestartet wurde um 08:15 Uhr am Beckumer Busbahnhof. Mit dem Bus vom Reiseunternehmen Schwertheim fuhren wir bis zum Besucherzentrum des Unternehmens an der Kaiser-Wilhelmstr. 100 in Duisburg. Dort begann gegen 10:30 Uhr eine dreistündige Führung über das Werksgelände. Zu Beginn gab es einen kurzen Film im Panorama-Kino, der uns in die Erlebniswelt Stahl einführte. Ausgestattet mit Helmen, Sicherheitsbrillen, Ohrstöpseln und einer Führungsfunkanlage bestiegen wir wieder den Bus, der uns nun zu den verschiedenen Standorten auf dem Werksgelände brachte. Das Gelände ist fünfmal so groß wie Monaco, 27.000 Mitarbeiter sind dort beschäftigt, denen ein Straßennetz von 80 km und ein Schienennetz von 380 km zur Verfügung stehen. Im Jahr werden in Duisburg rund 12 Millionen Tonnen Stahl produziert. Unser Bus brachte uns zuerst in den Werkshafen Schwelgern. Dort sahen wir uns die Anlagen zur Erzvorbereitung an. Anschließend ging es zur Hochofenanlage in Bruckhausen. Insgesamt gibt es 8 Anlagen davon in Duisburg. Danach fuhren wir zu einer Station, an der wir aus sicherer Entfernung zuschauen konnten, wie das Roheisen in einem Konverter eingefüllt wurde. Bei der Stangengießanlage sahen wir, wie der flüssige Rohstahl zu Brammen (hat die Form einer Schokolade) vergossen wurde. Am Ende unserer Besichtigungstour fuhren wir noch zu den Walzwerken in Beeckerwerth. Dort gibt es eine Warmbreitbandstraße, eine Kaltbreitbandstraße und eine Bandverzinkungsanlage. An der ersten legten wir nochmals einen Halt ein und bewegten uns auf sicheren Wegen parallel zu dieser Straße. Dort war es sehr stickig, laut und warm. Das von Thyssenkrupp bereitgestellte Kaltgetränk war danach im Bus sehr willkommen. Zurück am Besucherzentrum waren alle der Meinung, an den verschiedenen Werkstandorten viel über die Vielfalt moderner Stahlherstellung kennengelernt zu haben. Schnell wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, bevor uns der Bus zum Restaurant „Schiffchen“ im Duisburger Innenhafen brachte. Hier konnten wir die vielen eindrucksvollen Einblicke in den Prozess der Stahlherstellung gemeinschaftlich austauschen. Um 16:00 Uhr traten wir die Heimreise an.

Maiandacht auf dem Hof Kneißl am 28. Mai 2019

Die diesjährige Maiandacht fand in der Bauerschaft Holtmar statt. Trotz kaltem Wetter fanden zahlreiche Landfrauen mit ihren Männern und teilweise ihren Kindern den Weg zum Hof Kneißl. Pastor Schlotmann fand wie immer die passenden Worte und gedachte in seiner Andacht vornehmlich uns Frauen. Ein kleiner Dank wurde schließlich Pastor Schlotmann sowie Julia und Doris Kneißl für ihre Gastfreundschaft überreicht. Julia Kneißl betonte, wie sehr sich über die Maiandacht an ihrer Marienkapelle freue, sei doch die Kapelle genau an diesem Tag vor acht Jahren erbaut worden. Im Anschluss nahmen alle in der festlich dekorierten Maschinenhalle Platz und unterhielten sich in geselliger Runde bei Würstchen und Bier.

Besuch der Dülmener Wildpferde am 23. April 2019

In den Osterferien haben die Beckumer Landfrauen mit Ehemännern und (Enkel-)Kindern die Wildpferde im Merfelder Bruch besucht. Die Forstoberinspektorin Frau Rövekamp führte die kleinen und großen Pferdenärrinnen und – narren zunächst ans Gatter, wo sie auf bestimmte Verhaltensregeln hinwies, um dann mitten zwischen die riesige Pferdeherde zu gehen. Ein Mutterstute mit Fohlen, das vermutlich seinen ersten Tag erlebte, graste in unmittelbarer Nähe. Direkt daneben tanzte ein Fohlen verspielt um seine gestresste Mama herum. Sehr unterhaltsam wusste die Försterin Erstaunliches und Bemerkenswertes über ihre Schützlinge zu berichten. Zu den über 400 Stuten und Fohlen gesellt sich nur für wenige Wochen im Jahr der Hengst, der für weiteren Nachwuchs zu sorgen hat. Erschöpft und gestresst lässt dieser sich nach seinen mehrwöchigen „Flitterwochen“ bereitwillig wieder aus der Herde herausfangen. Ansonsten leben die „Damen“ unter sich – in kleinen Klassenverbänden mit der ranghöchsten Stute als Klassenlehrerin, die ihr Wissen an die Gruppe weitergibt. Und auch unter diesen vielen kleinen Herden gibt es eine ranghöchste Herde mit der ranghöchsten Leitstute. Diese Herde wurde einst dem Hund der Försterin beinahe zum Verhängnis, als dieser sich losriss, zwischen die Herde stob und sie in Aufruhr brachte. Schnell formierte sich die ranghöchste Herde mit ihrer Stute und kesselte den Hund ein. Mit Tritten versuchten sie, den vermeintlichen Wolf und damit den Urfeind zu töten. Nur dank des Eingriffs der Försterin kam der Hund mit dem Schrecken davon. Zivilisationskrankheiten wie Kolik oder Hufrehe sind den Wildpferden weitestgehend unbekannt. Im Winter wird Heu zugefüttert, aber nur um die Bäume vor Verbiss zu schützen. Gegen die Winterkälte wächst den Pferden ein dickes Fell. Allerdings machten die letzten nasskalten Winter den Pferden zu schaffen. Tierärzte greifen jedoch bei Krankheiten nicht ein. Die Leitstuten geben stattdessen ihr Wissen über heilsame Kräuter zur Selbstheilung an die Nachkommen weiter. Die Pferde sterben zudem im Herdenverband auf natürliche Art und Weise. Lediglich wenn sich ein mehrtägiger qualvoller Tod andeutet, wird das Pferd vom Tierarzt erlöst. Zuletzt wurde die Fangarena besichtigt. Am letzten Samstag im Mai werden alljährlich die Jährlinge vor Tausenden von Zuschauern in dieser Fangarena aus der Herde herausgefangen und verkauft. In den letzten Jahren wird verstärkt auf das Wohl der Pferde geachtet. So werden Rowdys unter den Fängern nicht mehr geduldet und anstelle des Brandzeichens werden die Junghengste gechipt. Das Projekt finanziert sich durch solche Führungen und den Wildpferdeeinfang annähernd selbst. Das diesjährige Spektakel ist bereits ausverkauft, was bei dem ein oder anderen Beckumer Pferdenarr für lange Gesichter sorgte. So blieb nur als Andenken eins von den zahlreichen Knäulen des Winterfells aus dem Gras aufzulesen oder sich ein Wildpferd – am liebsten mit Fohlen – als Fotomotiv einzufangen!

Kulturfrühstück am 13. April 2019

Der Kreisverband hatte zum Kulturfrühstück ins Bürgerhaus nach Oelde eingeladen. Zahlreiche Landfrauen aus Beckum folgten der Einladung und ließen sich bei einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und netter Unterhaltung verwöhnen. Immer wieder musikalisch untermalt wurde das Frühstück von einer Sängerin und ihrer Band. Das Programm war sehr abwechslungsreich. Zunächst gab es einen literarischen Leckerbissen: Ein Dichter entführte uns an seine Lieblingsorte, vornehmlich Island und das Ruhrgebiet. Danach boten die Telgter Landfrauen ein musikalisches Intermezzo. An der Luftpumpe und Doppelhubpumpe ging den Damen einfach nicht die Luft aus. Das Programm fand schließlich einen sportlichen Abschluss, als die junge Rope Skipping Gruppe aus Oelde das klassische „Seilchen Springen“ neu erfand und zahlreiche tolle Kunststücke mit kurzen und langen Seilen, allein und zu mehreren gesprungen vorführte. Natürlich blieb auch noch genug Zeit für Unterhaltungen und auch mit den Nachbarinnen aus den anderen Ortsverbänden wurden eifrig Neuigkeiten ausgetauscht.

Blinddate-Kaffeeklatsch am 6. April 2019

Am 6. April war es endlich so weit! Das Geheimnis, mit wem man gemeinsam den Kaffee und Kuchen genießt, wurde gelüftet. Bereits am Mittwochabend wurden die Gruppen durch das Ziehen von Losen aus einem großen grünen Hut ermittelt. Durch einen Anruf am Samstagmorgen, Zeit war festgelegt, erfuhr der Gast, wo für ihn der Blinddate-Kaffeeklatsch stattfindet, und durfte sich überraschen lassen, mit wem er sich dort trifft. Es hatten sich 28 Frauen angemeldet, die auf vier Gastgeberinnen vom Vorstand verteilt wurden. Pro Kaffeerunde waren dann acht Frauen vor Ort dabei. Pünktlich um 15 Uhr kamen die Gäste aus allen Himmelsrichtungen angefahren. Interessant war es auch zu erfahren, wen die Gäste unterwegs schon alles gesehen oder getroffen hatten, die ebenfalls zu ihrem Date unterwegs waren. Man hatte das Gefühl, Unterberg, Dalmer, Werse, Elker, Holtmar, Städter, Dünninghausen und Holteraner waren unterwegs! Bei den Gastgeberinnen waren die Tische alle liebevoll gedeckt. Jede von ihnen hatte eine Torte gebacken und wurde von vier weiteren Vorstandsfrauen mit je einem Viertel Kuchen unterstützt. Bei fünf Kuchenvariationen und sehr unterschiedlichen Teilnehmerinnen waren nach der Vorstellungsrunde schnell gemeinsame Gesprächsthemen gefunden. Der Themenvielfalt waren keine Grenzen gesetzt. Zwischendurch wurde jeweils eine ausgelegte Gästeliste liebevoll gestaltet. Sie werden im Fotoalbum der Landfrauen archiviert. Abschließend kann man sagen, dass es eine gelungene Veranstaltung war, bei der die Gäste viel Spaß hatten und sich näher kennen gelernt haben. Wiederholung nicht ausgeschlossen!!! 

Jahreshauptversammlung am 15. März 2019

Die diesjährige Jahreshauptversammlung bot gut 100 Landfrauen im Landgasthof Zur Pumpe gute Unterhaltung. Zunächst verriet Herr Dr. Rudolf Grothues, unser stellvertretender Bürgermeister, in seinem Grußwort, dass er vorab auf unserer neuen Homepage geschnuppert habe und sich stets auf einen Abend mit den Landfrauen freue. Herr Josef Schuhmacher, Vorsitzender des Ortsverbandes, nutzte sein Grußwort für kritische Worte hinsichtlich des Unverständnisses, das den Landwirten aus der Bevölkerung widerfährt, aber er lobte auch die gute Zusammenarbeit zwischen Orts- und Landfrauenverband. In dem Grußwort, das Frau Gisela Kellner, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes, an uns richtete, ging es um eine Rückschau auf die vergangenen Jahrzehnte als Landfrau und um den Ausblick auf das aktuelle Anliegen der Landfrauen, Plastikmüll zu vermeiden. Neben Kassenbericht, Jahresrückblick, Präsentation unserer Homepage und Ausblick auf kommende Veranstaltungen fesselte vor allem der Vortrag „Vorbeuge - Sicher Leben in jedem Alter“ von Herr Jürgen Gausebeck, Technischer Sicherheitsberater der Polizei, die Landfrauen. So erfuhren die aufmerksamen Zuhörerinnen und wenigen männlichen Gäste, dass Polizisten nur bei „Gefahr in Verzug“ ein Haus betreten dürften. „Polizisten“, die anhand eines Ausweises Einlass forderten, seien daher in der Regel Betrüger. Er berichtete vom Enkeltrick und Rufumleitungen, die vorgaukelten, mit einer polizeilichen Dienststelle oder gar dem Notruf verbunden zu sein. Sein Rat: Stets vom eigenen Telefon/Handy wählen und Telefonnummer z.B. 110 selbst eingeben. Namen realer Polzisten ließen sich von Betrügern „ausleihen“. Jede Dienststelle wisse dagegen, wo sich welcher Beamte zu welchem Zeitpunkt im Einsatz befinde und könnte so diese Betrüger entlarven. Stets gelte, im Zweifel die Polizei (an-) zu rufen. Annette Große Frie und Maria Glasemacher wurde für ihre langjährige Tätigkeit als Bezirksfrauen gedankt. Mit Mechthild Hartmann und Verena Becker vor der Sandfort sind engagierte Nachfolgerinnen gefunden worden. Der Abend klang bei netten Gesprächen aus.

Ortsfest am 22. Februar 2019

Das diesjährige Ortsfest war mal wieder ein voller Erfolg! Maria Ingenhorst und Franziska Otteloh bestanden ihre Feuertaufe neben Benedikt Sprenker und Josef Schumacher mit Bravour!

Und auch der Stadtprinz war voll des Lobes, würde es doch schließlich ohne Landwirte keinen Rosenmontagsumzug geben aus Mangel an Traktoren!

Die Zusammenarbeit von Landjugend, Landwirtschaftlichem Ortsverband und Landfrauen verlief sehr erfolgreich: Zahlreiche Landfrauen und –männer konnten für die kreative Gestaltung des Programms gewonnen werden. Vor ausverkauftem (Kolping-)Hause boten unsere verbandseigenen Karnevalisten ein attraktives Programm und machten auf der Bühne super Stimmung.

Indisch kochen mit Rosita am 17. und 24. Januar 2019

Betörende Düfte und geheimnisvolle Gewürze entführten die Beckumer Landfrauen am 17. und 24. Januar in die kulinarische Welt Indiens. In lockerer Atmosphäre erlebten die jeweils neun Teilnehmerinnen inspirierende Stunden und nahmen viele nützliche Kochtipps und spannende Infos rund um Indien mit nach Hause.

Geleitet wurde der Kochkurs von der gebürtigen Inderin Rosita Rehbock, die typische Gerichte aus ihrer Heimat, wie z. B. Channa Masala (ein Linsengericht) oder Ghee Rice (Butterreis) auswählte.

Während der Zubereitung der Gerichte erfuhren die Teilnehmerinnen Interessantes rund um indische Gewohnheiten, Gewürze und Traditionen. Dieses Wissen wurde im Anschluss an das Essen bei einem kleinen Quiz abgefragt, bei dem die aufmerksamste Teilnehmerin einen Preis erhielt.

Am Ende des Abends zeigte Rosita anhand eines ihrer eigenen Saris, wie diese 5 Meter lange Stoffbahn kunstvoll gewickelt wird.

Um auch daheim exotische Düfte zu verbreiten, nahm jede Teilnehmerin die Auswahl an Rezepten gerne mit nach Hause.

Adventsfrühstück am 1. Dezember 2018

Auf dem Hof Altenau in Oelde haben sich die Landfrauen bei einem gemütlichen Sektfrühstück am ersten Adventssamstag auf die Vorweihnachtszeit eingestimmt. Für alle teilnehmenden Damen hatte der Vorstand eine kleine Überraschung vorbereitet. Eine besinnliche Auszeit zum Mitnehmen -  "15 Minuten Weihnachten To Go"!

Kreislandfrauentag am 17. November 2018

Am 17. November fand in der Ahlener Stadthalle der KreislandFrauentag statt.


Die Kreisvorsitzende Magret Möllmann begrüßte an diesem Vormittag 400 Gäste. Nach einem gemeinsamen Frühstück gab es von der Geschäftsführerin Margret Bergmann interessante Neuigkeiten aus dem Verband. An acht Damen wurde der Goldene Meisterbrief der Ländlichen Hauswirtschaft überreicht.
 "Nichts bringt uns im Leben besser voran als eine Pause." Dieses Zitat von Elisabeth B. Browning zog sich als roter Faden durch den Vortrag von Petra Jansing, Unternehmensberaterin.

Der Erlös aus dem Verkauf von Losen kommt in diesem Jahr der Brustkrebsforschung und dem Sternenland e.V.(Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche Sendenhorst) zugute.


Der KreislandFrauentag schloss mit einer beeindruckenden Darbietung von Musical-Highlights, alles Soli starker Frauen wie Pocahontas, Eiskönigin Elsa, Elisabeth ...

 

 

Literaturabend am 7. November 2018

Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie

Im Rahmen eines gemütlichen Literaturabends bei Wein und Flammkuchen aus dem Steinofen in der Marktscheune auf dem Hof Plümpe sind 36 Beckumer Landfrauen kürzlich ins Reich der Fantasie gereist.

Ulla Fernkorn hat einige ihrer Lieblingsbücher vorgestellt und die Landfrauen auf die Reise geschickt. Schließlich sind Bücher fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie! So hat man mit der 80jährigen Fräulein Hedy einen Kavalier für gemeinsame Fahrten zum Nacktbadestrand gesucht, das Schicksal dreier Frauen über drei Kontinente ineinander verwoben wie ein Zopf kennen gelernt und den verwitweten Nachbarn Louis mit Pyjama und Zahnbürste in der Tüte zur ebenfalls verwitweten Nachbarin Addie hinüberschleichen sehen. Voller Hingabe hat Ulla Fernkorn an diesem Abend noch viele weitere Bücher der Frauenliteratur vorgestellt und liebevoll ihre teils kunstvoll gestalteten Cover ins rechte Licht gerückt, so dass die Landfrauen zwar beschwingt vom Wein und satt vom köstlichen Flammkuchen, aber mit großem Lesehunger die Marktscheune haben verlassen können.

Doppelkopf- und Spieleabend am 18. Oktober 2018

30 Landfrauen nahmen am Doppelkopf- und Spieleabend teil. In geselliger Runde wurde im Partyraum der Familie Buschhoff so manches Gesellschaftsspiel ausprobiert. Die Auswahl war groß, wobei die Klassiker wie "Mensch ärgere dich nicht", "Phase10" und das Kartenspiel "Rummy" nicht fehlen durften. In einem Teil des Raumes ertönten laute "Re" und "Contra" Rufe. 15 Frauen spielten unter turnierähnlichen Bedingungen das beliebte Kartenspiel Doppelkopf. Die Ergebnisse wurden aufgeschrieben und die Siegerin erhielt einen kräftigen Applaus der Beteiligten. Ein rundum geselliger Abend verging wie im Fluge und spricht für eine Wiederholung im kommenden Jahr.

Treffen junger (Land)Frauen in Warendorf am 12. Oktober 2018

Junge (Land)Frauen aus dem Kreis Warendorf haben sich in Warendorf getroffen und das Landgestüt besichtigt. Gemeinsam schnupperte man in den historischen Stallungen Stallluft und erhielt Einblicke in den Deckbetrieb des Gestüts. Beim gemeinsamen Essen im Flammkuchenhaus Le Feu in der Warendorfer Innenstadt bot sich die Gelegenheit sich auszutauschen. Alle waren sich am Ende des Abend einig, dass weitere derartige Schnupperveranstaltungen bei den Landfrauen für junge Frauen stattfinden sollten.

Flughafenbesichtigung Paderborn-Lippstadt 08. September 2018

Nach einer kurzweiligen Busfahrt zum Flughafen, begrüßte uns dort Frau Heinrich, eine Mitarbeiterin vom Flughafen. Frau Heinrich hat uns mit auf eine Reise hinter die Kulissen des Flughafen genommen. Auf ihre lockere Art und Weise hat sie uns den Flughafen einmal von einer anderen Seite gezeigt. Nach einer Kontrolle im Zollbereich, inklusive Passkontrolle und Taschenkontrolle wurden wir mit einem Bus bis zur Start- und Landebahn gefahren. Dort haben wir hautnah erleben dürfen, wie Passagierflugzeuge be- und entladen werden, wie Flugzeuge durch Schleppfahrzeuge rangiert werden und natürlich auch wie eine Airbus startet und landet.

Wir haben Einblick erhalten, mit welchen Fahrzeugen im Winter die Start- und Landebahnen geräumt werden. Der Flughafen hält hierfür drei Räumfahrzeuge vor, mit einer Arbeitsbreite von je ca. 9 m. Dies sind nur kleine Auszüge von dem, was wir am Flughafen gesehen und gehört haben. Man kann sagen, die Fahrt zum Flughafen ist/war eine Reise wert.

Im Anschluss an die informative zweistündige Führung hat uns unser Bus nach Paderborn gefahren. Dort haben wir im Paderborner Brauhaus zu Mittag gegessen. Fürs leibliche Wohl war somit gesorgt und wir konnten gut gestärkt die geleitete Stadtführung genießen. In zwei Gruppen ging es bei schönsten Sonnenschein los. Von den Paderquellen bis hin zum Hasenfenster. Paderborn ist eine Reise wert.

Gegen 18.00 Uhr kehrten wir nach Beckum zurück und halten einen unterhaltsamen und informativen Tag in Erinnerung.

Treffen mit den Bezirksfrauen am 6. September 2018

In gemütlicher Runde hat sich der Vorstand mit den Bezirksfrauen im Martinstreff getroffen und bei Pizza und verschiedenen Desserts Neuigkeiten ausgetauscht. Natürlich wurden auch die neuen Programmhefte ausgegeben und eure Bezirksfrauen freuen sich schon darauf, euch in den nächsten Tagen eure Hefte vorbeizubringen. Sicherlich der Anlass zu dem ein oder anderen netten Plausch!

Tropfsteinhöhle Bilstein am 25. August 2018

 

Unter sachkundiger Führung erkundeten die Landfrauen und ihre Familienmitglieder am letzten Ferienwochenende die Bilsteinhöhle in Warstein und erfuhren allerhand über die Entstehung der Höhle und vor allem der Tropfsteine. So wissen sie jetzt, dass Stalaktiten von der Decke wachsen, Stalagmiten hingegen vom Boden, dass Tropfsteine bei häufiger Berührung durch Menschenhände sterben und nicht mehr weiterwachsen, da aufgrund der Fettablagerungen die Tropfen abperlen, dass in 100 Jahren ein Tropfstein um einen Zentimeter wächst. Sie bewunderten den in der Höhle größten Stalagmiten mit einer Höhe von mehr als 1,50 m sowie die teils grün gefärbten oder glitzernden Tropfsteine, was zum einen dem Mooswachstum aufgrund der Beleuchtung in der Höhle und zum anderen den Kristallen geschuldet ist. Zudem meinten die Teilnehmer in den Tropfsteinen versteinerte Zwerge, einen trinkenden Elefanten, ein Schloss oder eine Eule mit einer am Schwanz gefangenen Maus erkannt zu haben. In den wenigen Sekunden mit ausgeschalteter Beleuchtung war man ehrfürchtig der Dunkelheit gegenüber und die kleineren Kinder griffen noch fester nach der erwachsenen Hand, meinte man doch, wie damals den Höhlenlöwen umherschleichen zu hören.

Nicht bei der Fütterung der bereits vor langer Zeit ausgestorbenen Höhlenlöwen sondern bei der der im Wildpark lebenden Luchse wurde im Anschluss an die Höhlenführung zugesehen. Ohne Scheu sahen alle gebannt zu, wie die Luchse sich an ihre Beute in Form von Schweinfleisch an einer präparierten Angel heranschlichen und in einem gewaltigen Satz an sich rissen. Auch hier erfuhr man Interessantes zu dem größten in Europa heimischen Landraubtier. Nur wenige Exemplare dieses Einzelgängers und Lauerjägers leben heute frei in Deutschland. Typisches Erkennungsmerkmal sind die Pinsel an den Ohren und der kurze Schwanz.

Wer nicht nur zugucken wollte, konnte anschließend die anderen Tiere des Wildparks selber füttern: Wildschweine, Hirsche und Waschbären warteten bereits.

Bei einem gemeinsamen Picknick auf dem im Wildpark eingebetteten Spielplatz klang dieser erlebnisreiche Tag aus.

 

Zweitägige Fahrradtour nach Glandorf am 4. und 5. August 2018

Wie in jedem Jahr fand am ersten Augustwochenende wieder einmal die zweitägige Radtour statt. Dieser Programmpunkt erfreut sich einer großen Beliebtheit. So lernt man doch immer wieder neue Wege kennen, die man sonst nicht gefahren wäre.

In diesem Jahr ging die Reise nach Glandorf ins benachbarte Bundesland Niedersachsen. Um 9 Uhr versammelten sich alle bei strahlendem Sonnenschein am Tuttenbrocksee und schwangen sich dann auf ihre Räder. Zuerst führte der Weg parallel zur B475, um dann ins Gewerbegebiet Zollernstraße Richtung Laakenhof abzubiegen. Von da an radelten die Damen querfeldein bis zur Kapelle Buddenbaum in Hoetmar. Dort wurde eine Trinkpause eingelegt mit der Möglichkeit die Kapelle zu besichtigen. Weiter ging es dann Richtung Freckenhorst am Außenbereich vorbei durch den Friedwald. Der alte Baumbestand sorgte für viel Schatten, den man sich an diesem heißen Tag ersehnte. Über den Römerweg erreichte die Gruppe dann zur Mittagszeit den Warendorfer Emssee, der einen idealen Rastplatz für das legendäre Picknick bot. Dieses Picknick ist immer wieder ein Highlight der Tour, da jeder etwas dazu beiträgt und alle immer wieder von der tollen Vielfalt begeistert sind. Aufgrund der hohen Temperaturen entschloss man sich spontan anschließend noch eine Rast in der Eisdiele einzulegen. Das verschaffte eine willkommene Abkühlung. Ein Schützenumzug, der zufällig dort entlang führte war zusätzlich eine willkommene Abwechslung. Weiter ging es dann wieder über Land nach Glandorf. Zwischendurch wurden immer wieder Trinkpausen eingelegt, aber durch den Fahrtwind empfand man die Wärme gar nicht als so extrem. Am Ziel angekommen erfrischte man sich zuerst mit einem Radler, um sich dann frisch zu machen zum Abendessen im Hotel Herbermann. Bei einem Spaziergang durch den Ort wurde dann noch der Biergarten der „Bäckerbörse“ entdeckt, wo man sich einen leckeren Cocktail gönnte. Den Abend ließen einige im hoteleigenen Garten ausklingen und genossen dort den lauen Sommerabend.

Am nächsten Morgen starteten die Landfrauen gestärkt durch ein vielseitiges Frühstück wieder Richtung Heimat vorbei an riesigen Chrysantemenfeldern, die in Glandorf in großem Maße für Aldi Nord gezüchtet werden, in Richtung Füchtorf. An der Doppelschlossanlage Harkotten, das sich im Besitztum der Familien Ketteler und Korff befindet, wurde eine kurze Pause eingelegt. Da die Gebäude privat genutzt werden, war eine Besichtigung nicht möglich. Bei der Weiterfahrt mussten die Damen feststellen, dass der ursprünglich geplante Weg wegen des Sassenberger Feldmarktriathlons  nicht gefahren werden konnte. Daher plante man kurzerhand um, und kam als nächstes an einem Treckertreck in der Nähe des Campingparks Sonnensee vorbei. Sowohl auf die Trecker als auch auf die drei Seen warfen die Landfrauen natürlich interessierte Blicke. Als Zwischenstopp kehrte die Gruppe als nächstes in Beelen in das Café Hüftgold ein. Dort ließ man sich ein leckeres Stück Torte oder einen erfrischenden Eiscafé schmecken. Danach hieß es wieder rauf aufs Rad in Richtung Heimat. In Ostenfelde wurde am Schloss Vornholz nochmal eine kurze Trinkpause eingelegt, bevor man durch den Vellerner Brook wieder in Beckum ankam. Der Abschluss fand im Brauhaus „Stiefel Jürgens“ statt, wo man das herrliche Wochenende noch einmal Revue passieren ließ.

Radtour am 12. Juli 2018

17 Landfrauen machten sich auf nach Oelde, um dort gemeinsam mit dem Fahrrad die Umgebung zu erkunden. Eine Zwischenstation wurde auf dem Erdbeer- und Spargelhof Steinhoff gemacht, wo wir mit einem erfrischendem  Erdbeerprosecco empfangen wurden. Herr Steinhoff gab uns einen kurzen Einblick über seinen Betrieb. Auch seine Ehefrau und die Eltern des Hofbesitzers waren anwesend, um die Beckumer Landfrauen willkommen zu heißen.

Weiter ging die Tour bis zum idyllisch gelegen Schloss Möhler. Dort haben wir auf dem Gelände eine Kaffeepause eingelegt. Langsam einsetzender Regen ließ uns noch ein wenig dort verweilen, bis dann die Fahrt weiter fortgesetzt wurde. Eine abwechslungsreiche Strecke führte uns durch das "kleine Geisterholz" Richtung Ahmenhorst und anschließend zu unserem Abschlusspunkt. Im gemütlichen Pott's Brau- und Backhaus ließen wir dann den Abend ausklingen.

 

Kuchenbuffet anlässlich der Geburtstagsfeier von Propst Irmgedruth am 8. Juli 2018

Propst Irmgedruth hat anlässlich seines 60. Geburtstages von den Beckumer Landfrauen ein Buffet mit liebevoll gebackenen Kuchen und Torten geschenkt bekommen.

Playmobil-Ausstellung im Maximilianpark am 3. Juli 2018

Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir mit einer aufgeregten Kinderschar in Richtung Ausstellungshalle. Dort führte Markus, der gut gelaunte Führer, kindgerecht durch die Sammlung. Den Besuchern eröffnete  sich eine Welt voll mutiger Superhelden und unterschiedlicher Kulturen. Beide Themenbereiche wurden in liebevoll gestalteten Vitrinen detailreich in Szene gesetzt und luden zum Staunen und Entdecken ein. Der Höhepunkt war das Zusammenbauen eines individuellen Playmobilmännchens, welches als Andenken gerne mitgenommen wurde. Bei einem gemütlichen Picknick auf dem nahegelegenen Spielplatz klang dieser schöne Tag aus.

Swingolf am 23. Juni 2018

Bei bestem Wetter haben 15 Beckumer Landfrauen  auf der Anlage des Landhotels Bartmann in Sendenhorst Swingolf gespielt.

Swingolf ist eine ursprünglich französische Variante des Golfspiels mit vereinfachten Regeln. Ein Hartschaumball wird mit einem Schläger und möglichst wenig Schlägen über gemähte Wiesen in ausgewiesene Löcher gespielt. Als das Landwirtschaftsmagazin top agrar vor knapp 20 Jahren unter dem Titel „Bauerngolf füllt Kasse“ über Swingolf berichtete, etablierte sich dieser Freiluftsport auch auf deutschen Landwirtschaftsflächen. Nun wurde es Zeit, dass sich auch die Beckumer Landfrauen in diesem Sport ausprobieren!

Nach einer kurzen Einweisung und einigen Probeschlägen teilten wir uns in drei Gruppen auf. Mit Schläger, Ball und Bollerwagen, der mit kühlen Getränken ausgestattet worden war, zog frau schließlich bei strahlendem Sonnenschein über die Golfanlage. Hierbei gab es 12 Löcher zu treffen und einige Distanzen zu bewältigen - sowohl vom geschlagenen Ball als auch zu Fuß! Die Entfernung zwischen Abschlagpunkt und Einlochpunkt betragen teilweise über 100 Meter! Und auch die einzelnen Abschlagpunkte liegen ein gutes Stück voneinander entfernt.

Der Spaß kam dennoch nicht zu kurz, denn mancher Ball flog nicht immer in die gewünschte Richtung und die Reise mit dem Bollerwagen von Abschlagpunkt zu Abschlagpunkt wurde für ausgiebige Gespräche genutzt.

Nach drei Stunden Spielzeit erwartete uns schließlich im Landhotel Bartmann ein reichhaltiges Barbecue und ein gelungener Nachmittag fand in vereinter Runde einen gemütlichen Abschluss.

 

 

 

Blütenteppich zu Fronleichnam am 31. Mai 2018

Eine schöne Tradition ist es geworden, dass Mitglieder des Landfrauenverbands Beckum anlässlich der Fronleichnamprozession in der Propsteigemeinde St. Stephanus einen Blütenteppich legen. In diesem Jahr bezog sich das gewählte Motiv der Friedenstaube auf den Katholikentag in Münster.

Besuch des Fischzuchtbetriebes Baumüller am 16. Mai 2018

Der diesjährige gemeinsame Ausflug der Landfrauen und des landwirtschaftlichen Ortsverbandes ging nach Wickede/Ruhr zum Fischhof der Familie Baumüller.

Nach dem Kaffee und Kuchen erzählte uns Frank Baumüller, gelernter Fischwirt, zunächst etwas über die Geschichte des Hofes, der sich seit mehr als 40 Jahren mit der Vermarktung und Veredelung von Speisefischen beschäftigt. Er wies auf die Wichtigkeit des Strulbachs hin, der mit seinem frischen und kristallklaren Quellwasser die Aufzucht der Forellen ermöglicht.  

Im Hofladen und auf mehreren Wochenmärkten wird Frischfisch wie Forelle, Lachsforelle, Lachs, Saibling, Aal und saisonal auch Karpfen verkauft. In der hauseigenen Räucherei werden über Buchenholz u.a. Stremellachs, Räucherlachs, Gravedlachs, kanadischer Wildlachs und Makrele veredelt.

Zum angrenzenden Fisch-Park gehören auf einer Fläche von 10.000 m² zwei Forellenteiche und ein Naturteich für Hobbyfischer.

Nach der interessanten Führung wurden wir in der Fischstube mit köstlichen Fischgerichten verwöhnt.