Virtueller LandFrauen-Kaffeeklatsch

Fast 250 ehrenamtlich-tätige Landfrauen aus dem Kreis Minden-Lübbecke konnten sich für unseren virtuellen Kaffeeklatsch anmelden. Die ehrenamtlich-tätigen Landfrauen setzen sich aus den Vorständen des Kreisverbandes und der Ortsverbände und zu einem großen Teil aus unseren Ortslandfrauen zusammen. Diese sind in den Dörfern/Ortschaften die direkten Ansprechpartnerinnen für unser über 3.600 Landfrauen im Kreisgebiet und somit ein sehr wichtiges Bindeglied zu unseren Mitgliedern.

Normalerweise treffen wir uns zweimal im Jahr für einen regen Austausch: zur Frühjahrstagung und zur Herbstausfahrt. Auch unter den aktuell besonderen Umständen wollten wir an dieser Tradition festhalten und haben zum virtuellen Kaffeeklatsch eingeladen. 

Nach der Anmeldungen haben wir kleine Überraschungspakete für die Landfrauen auf die Reise geschickt, die alles Nötige für unseren virtuellen Kaffeeklatsch enthalten.

Dann war es endlich soweit: Über 50 LandFrauen aus dem Mühlenkreis trafen sich zum virtuellen Kaffeeklatsch. Viele von uns haben es sich mit selbstgebackenem LandFrauen-Apfeltraum nach dem Rezept aus unserem Überraschungspäckchen vor den Bildschirmen gemütlich gemacht. Und es fehlte auch nicht der frisch gebrühte Kaffee. Denn natürlich war auch passender Kaffee von der Röstgrad Kaffeemanufaktur aus Rahden-Tonnenheide im Überraschungspäckchen. So gut „gerüstet“ konnten wir der Lesung „Ich bin die Frau an meiner Seite“ von Jutta Seifert aus Dortmund lauschen.

Habt ihr euch auch schon einmal zu einem virtuellen Kaffeeklatsch getroffen? Probiert es einfach mal aus!

Adventsfeier vom Sofa aus

Auch wenn der festliche Rahmen ein ganz anderer war als normalerweise, wenn die Landfrauen im Kreis Minden-Lübbecke zu ihrer Adventsfeier einladen – gemütlich war es allemal. Denn aus gegebenem Anlass fand die Feier in diesem Jahr online statt. Dafür trafen sich gut 100 Landfrauen aus dem Mühlenkreis vor ihren PC’s, Laptops und Smartphones.

Wer denkt, dass Zoom-Meetings eine trockene Angelegenheit sind, der irrt gewaltig. Noch bevor es überhaupt richtig los ging, war die Stimmung bei der Landfrauen-Adventsfeier schon mehr als gut. Denn Geschäftsführerin Lisa Warder begrüßte alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die sich ab 18 Uhr zur Online-Adventsfeier zuschalteten, mit lieben Worten und unterhielt sie im fröhlich-flotten Plauderton.

Pünktlich um 19 Uhr ging es dann wirklich los und Vanessa Fenn vom Vorstandsteam begrüßte alle Landfrauen herzlich zur Online-Adventsfeier. Das musikalische Rahmenprogramm wurde durch Johanna Gartmann und den Landfrauen selbst gestaltet. Neben Weihnachtsliedern der Kirchenmusikerin, die sie extra hierfür in der Kirche Hille-Nordhemmern eingesungen hatte, sangen die Landfrauen auch gemeinsam Lieder. Das Programm mit den Liedtexten war vorher im Beerenweine-Überraschungspakt mitgeliefert worden, die der Vorstand an alle Teilnehmerinnen verschickt hatte. So konnten es sich die Landfrauen mit Punsch und allem anderen, was zu einem ordentlichen Sofa-Meeting gehört, gemütlich machen. Viele nutzten die Gelegenheit, und setzten sich als Mutter-Tochter-Gespann oder auch als Ehepaar vor ihre Rechner. Natürlich waren auch die Landmänner zu diesem Anlass herzlich willkommen.

Auch Supenintendent Michael Mertins nahm von seinem Arbeitszimmer aus an der Veranstaltung teil. Der Pfarrer hatte erst im November sein Amt als Superintendent des Kirchenkreises Minden angetreten und nutzte die Gelegenheit, um sich den Landfrauen vorzustellen. Anschließend hielt er eine Ansprache zum Thema „Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern“. Er machte deutlich, dass die Adventszeit eine Zeit des Wartens ist und vom Ursprung her eine Fastenzeit. Dabei zog er Parallelen zur aktuellen Corona-Situation und den Einschränkungen, die sie mit sich bringt. Er zeigte aber auch die Möglichkeiten auf, die eine Zeit des besinnlichen Wartens bieten kann. Der Adventskranz, bei dem an jedem Adventssonntag eine weitere Kerze angezündet wird, sei das Symbol dieses besinnlichen Wartens auf die Nacht, in der Jesus Christus geboren und das helle Licht erstrahlen würde. Im Anschluss an die Rede von Superintendent Michael Mertins sang Johanna Gartmann „Die Nacht ist vorgedrungen“. Zum Abschluss sangen alle zusammen „Tochter Zion“. Iris Niermeyer, die die Teilnehmenden vorher mit einer besonderen Weihnachtsgeschichte erfreut hatte – sie erzählte von den besonderen Weihnachtsgegenständen, die im Laufe der Jahre einen Platz in ihrem Herzen gefunden hatten – übernahm die Schlussworte. Sie verabschiedete die Landfrauen und –männer und hoffte, dass alle den gemütlichen Abend mit einem Gläschen Glühwein ausklingen lassen würden.

Vanessa Fenn die die Veranstaltung maßgeblich mitgeplant hatte, war froh, dass alles so reibungslos geklappt hatte und dass sich so viele Landfrauen zu der Feier angemeldet hatten. „Gerade in diesen besonderen Zeiten ist es wichtig, miteinander in Kontakt zu bleiben“, erklärte sie. So würde das gemeinsame Miteinander bei den Landfrauen eine große Rolle spielen. Da dies zur Zeit nicht auf persönlichem Wege möglich sei, würden auch die Landfrauen neue Kommunikationswege nutzen. Die Online-Adventsfeier habe gezeigt, dass diese Art des virtuellen Treffens in besonderen Zeiten durchaus eine gute Möglichkeit sei, um zusammen zu kommen.

Unser KreisLandFrauenTag 2020


Dank eines umfassenden Hygiene-Konzeptes konnte unser diesjährige Kreislandfrauentag stattfinden. Knapp 200 Gäste haben wir in der Stadthalle Lübbecke begrüßen können.

Musikalisch mit locker swingenden Jazz-Stücken wurde der Abend von Anja Vehling (Saxophon) und Heinz-Hermann Grube (Flügel) begleitet. Nach einer offiziellen Begrüßung durch das Vorstandsteam mit Iris Niermeyer, Vanessa Fenn und Eva Rahe folgten zwei sehr informative Talkrunden, moderiert von unserer Landfrau Maren Wulff.

In der ersten Gesprächrunde nahmen Heidrun Diekmann, Vizepräsidentin unseres Landesverbandes und Annette Ostermeier, Teamsprecherin des Ortsverbandes Hüllhorst teil. Heidrun Diekmann wieß auf die gesellschaftliche Verantwortung der Landfrauen hin - unter dem Motto "Wir zeigen Flagge - für Toleranz, Demokratie und ein soziales Miteinander." Außerdem gab sie einen Überblick über das Leitthema "Wissen pflanzen - Werte entfalten" mit dem diesjährigen Schwerpunkt "Wir machen die Welle!". Annette Ostermeier, hauptberuflich Bäuerin, gab einen sehr ausführlichen Blick auf ihre Arbeit - nicht nur in Zeiten von Corona. Ganz besonders lag ihr der Wunsch nach direkten Geprächen zwischen Landwirtschaft und Verbraucher am Herzen: "Lasst und miteinander reden und nicht übereinander."

Dann folgten Anke Schlottmann, Landfrauen aus Pr. Ströhen und als Krankenschwester tätig sowie Karl-Friedrich Rahe, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Lübbecke und inzwischen pensionierter Grundschullehrer. Anke Schlottmann berichtete eindrücklich über ihre Arbeit im Krankenhaus seit Beginn der Pandemie und auch von ihrer eigenen Infektion. Karl-Friedrich Rahe erzählte von den Schwierigkeiten während der Schulschließungen im Frühjahr und lobte ganz besonders die Kinder, "die toll mitgezogen haben".

Anschließend erlebten die Gäste den "Herrlichen Unsinn über den alltäglichen Wahnsinn". Besser hätte Kaberattist Bernd Gieseking sein Progamm für diesen Abend nicht beschreiben können. Natürlich war das Klopapier ein Thema. Es gab aber auch einen amüsanten Einblick in seine Kaffeebecher-Sammlung. Außerdem gehörte eine Lesung seiner verschiedenen Kolumnen zum Programm. Hier blieb vor allen Dingen der Gardena-Spindelmäher in Erinnerung. 

Für die tolle Bühnendekoration war der Ortsverband Hüllhorst zuständig. Gerne hätte Bernd Gieseking (mit einem Augenzwinkern) anstatt seiner Gage einen Teil der Dekoration für seinen Ballkon mit nach Hause genommen. 

#wirbleibenzuhause

Leider greift der Corona-Virus immer mehr um sich. Wir sind angehalten, zuhause zu bleiben, um die Verbreitung bestmöglich einzudämmen. Daraus entstanden in den sozialen Medien (Facebook und Instagram) die Hashtags #wirbleibenzuhause,
#stayathome, #bleibzuhause ... Wir LandFrauen wollen mit unserem „besonderen“ Wissen sowie unseren Fähigkeiten rund um Haushalt, Garten und Kinder diese Aktion unterstützen.

Daher veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen auf unseren Instagram- und Facebookaccounts unter wechselnden Hashtags (#bleibzuhauseundkoche, #bleibzuhauseundbacke, #bleibzuhauseund…) verschiedene Rezepte, Tipps rund um den Haushalt/Garten/Kinderbetreuung, wie z. B. Basteltipps.

Hier finden Sie die bereits veröffentlichen Rezepte und Tipps!

Frühjahrsarbeitstagung im Café Prinz Friedrich

Anlässlich der jährlich stattfindenden Frühjahrsarbeitstagung des Kreislandfrauenverbandes Minden-Lübbecke trafen sich knapp 80 ehrenamtlich tätige Landfrauen am 29. Februar im Café Prinz Friedrich, um sich über viele aktuelle Themen auszutauschen.

Vorstandssprecherin Iris Niermeyer rief in ihrer Begrüßung dazu auf, sich bei den Kommunalwahlen im September für die Frauen in den Ämtern stark zu machen. „Frauen sind in der Politik leider immer noch unterpräsentiert und wir als der größte Frauenverband sollten die Frauen dann auch zu unterstützen “ so Iris Niermeyer.

Landfrauen in Minden-Lübbecke zeigen Flagge für Demokratie und unterstützen den Aufruf des Westfälisch-Lippische Landfrauenverbands (siehe vorherigen Beitrag), der dort mit Besorgnis auf die zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, die von der AfD vorangetrieben wird und der Einstellung der AfD zur Position der Frau in der Gesellschaft hinweist. 

Geplant ist für das Jahr 2020 eine neue Gruppe „Junge Landfrauen“. Besonders angesprochen sind junge Frauen zwischen 25 und 40 Jahre, die sich für das Leben auf dem Lande begeistern und einsetzen möchten. Ansprechpartnerin für Interessierte ist Lisa Warder als Geschäftsführerin des Kreislandfrauenverbandes, Tel. 05741/342540 oder lisa.warder[at]lwk.nrw.de.

Renate Lommel und Antje Schuhmann-Waltke von Ortsverband Minden-Bad Oeynhausen des Deutschen Kinderschutzbund gaben einen Einblick in die verschiedenen Projekte und Aktionsfelder des Kinderschutzbundes. 

Friederike Schulte-Tenkhoff stellte die „LandFrauen-Guides“ vor. Mit dem Projekt "LandFrauenGuides – Verbraucherinfos auf’s Land gebracht" will der Deutsche LandFrauenverband gemeinsam mit den Verbraucherzentralen Orientierung im Dickicht der Kauf- und Vertragsentscheidungen geben. Zentraler Baustein des Projekts ist die Ausbildung von 25 Frauen (darunter Friederike Schulte-Tenkhoff) zu LandFrauenGuides. In wichtigen Fragen der Verbraucherinformation geschult, sind die LandFrauenGuides Ansprechpartnerinnen in ihrer Region: Sie vermitteln Kontakte zu Beratungsstellen und sensibilisieren Verbraucherinnen und Verbraucher durch Veranstaltungen und Kurzvorträge sowie in Schulen.

Vanessa Fenn aus dem Kreisvorstandsteam berichtete über das neue Leitthema des Landesverbandes: Unter „Wissen Pflanzen – Werte entfalten“ wurde im vergangenen Landfrauenjahr „Wir geben Plastik einen Korb“ behandelt . Auch in diesem Jahr wird es weitergeführt und um den zusätzlichen Themenbereich „Wasser“ ergänzt Die verschiedenen Veranstaltungen dazu finden die Mitglieder im Veranstaltungsprogramm der Landfrauen. 

Als Referentin war schließlich Daniela Ruhe, Geschäftsführerin des Deutschen Landfrauenverbandes (dlv), aus Berlin angereist. Daniela Ruhe gab den anwesenden Landfrauen einen sehr interessanten Einblick in die Arbeit des Verbandes in Berlin.

Eine wichtige Aufgabe besteht darin, die Interessen von Frauen im ländlichen Raum zu vertreten. Der dlv bietet Frauen ein Forum, Belange aus Familie und Beruf zu erörtern. Forderungen von Frauen werden im Verband gebündelt. Der dlv steht im Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung, des Parlaments, der Parteien, der verschiedenen berufsständischen Verbände und Institutionen sowie nationaler und internationaler Organisationen.

So kümmert sich der dlv um die Entgeldgleichheit und die Alterssicherung von Frauen, um nur einige Schwerpunkte zu nennen. Mit ihren 500 000 Mitgliedern deutschlandweit wollen die Landfrauen Größe in Stärke umwandeln.