#wirbleibenzuhause

 

Leider greift der Corona-Virus immer mehr um sich. Wir sind angehalten, zuhause zu bleiben, um die Verbreitung bestmöglich einzudämmen. Daraus entstanden in den sozialen Medien (Facebook und Instagram) die Hashtags #wirbleibenzuhause,
#stayathome, #bleibzuhause ... Wir LandFrauen wollen mit unserem „besonderen“ Wissen sowie unseren Fähigkeiten rund um Haushalt, Garten und Kinder diese Aktion unterstützen.

Daher veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen auf unseren Instagram- und Facebookaccounts unter wechselnden Hashtags (#bleibzuhauseundkoche, #bleibzuhauseundbacke, #bleibzuhauseund…) verschiedene Rezepte, Tipps rund um den Haushalt/Garten/Kinderbetreuung, wie z. B. Basteltipps.

Hier finden Sie die bereits veröffentlichen Rezepte und Tipps!

Frühjahrsarbeitstagung im Café Prinz Friedrich

Anlässlich der jährlich stattfindenden Frühjahrsarbeitstagung des Kreislandfrauenverbandes Minden-Lübbecke trafen sich knapp 80 ehrenamtlich tätige Landfrauen am 29. Februar im Café Prinz Friedrich, um sich über viele aktuelle Themen auszutauschen.

Vorstandssprecherin Iris Niermeyer rief in ihrer Begrüßung dazu auf, sich bei den Kommunalwahlen im September für die Frauen in den Ämtern stark zu machen. „Frauen sind in der Politik leider immer noch unterpräsentiert und wir als der größte Frauenverband sollten die Frauen dann auch zu unterstützen “ so Iris Niermeyer.

Landfrauen in Minden-Lübbecke zeigen Flagge für Demokratie und unterstützen den Aufruf des Westfälisch-Lippische Landfrauenverbands (siehe vorherigen Beitrag), der dort mit Besorgnis auf die zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, die von der AfD vorangetrieben wird und der Einstellung der AfD zur Position der Frau in der Gesellschaft hinweist. 

Geplant ist für das Jahr 2020 eine neue Gruppe „Junge Landfrauen“. Besonders angesprochen sind junge Frauen zwischen 25 und 40 Jahre, die sich für das Leben auf dem Lande begeistern und einsetzen möchten. Ansprechpartnerin für Interessierte ist Lisa Warder als Geschäftsführerin des Kreislandfrauenverbandes, Tel. 05741/342540 oder lisa.warder[at]lwk.nrw.de.

Renate Lommel und Antje Schuhmann-Waltke von Ortsverband Minden-Bad Oeynhausen des Deutschen Kinderschutzbund gaben einen Einblick in die verschiedenen Projekte und Aktionsfelder des Kinderschutzbundes. 

Friederike Schulte-Tenkhoff stellte die „LandFrauen-Guides“ vor. Mit dem Projekt "LandFrauenGuides – Verbraucherinfos auf’s Land gebracht" will der Deutsche LandFrauenverband gemeinsam mit den Verbraucherzentralen Orientierung im Dickicht der Kauf- und Vertragsentscheidungen geben. Zentraler Baustein des Projekts ist die Ausbildung von 25 Frauen (darunter Friederike Schulte-Tenkhoff) zu LandFrauenGuides. In wichtigen Fragen der Verbraucherinformation geschult, sind die LandFrauenGuides Ansprechpartnerinnen in ihrer Region: Sie vermitteln Kontakte zu Beratungsstellen und sensibilisieren Verbraucherinnen und Verbraucher durch Veranstaltungen und Kurzvorträge sowie in Schulen.

Vanessa Fenn aus dem Kreisvorstandsteam berichtete über das neue Leitthema des Landesverbandes: Unter „Wissen Pflanzen – Werte entfalten“ wurde im vergangenen Landfrauenjahr „Wir geben Plastik einen Korb“ behandelt . Auch in diesem Jahr wird es weitergeführt und um den zusätzlichen Themenbereich „Wasser“ ergänzt Die verschiedenen Veranstaltungen dazu finden die Mitglieder im Veranstaltungsprogramm der Landfrauen. 

Als Referentin war schließlich Daniela Ruhe, Geschäftsführerin des Deutschen Landfrauenverbandes (dlv), aus Berlin angereist. Daniela Ruhe gab den anwesenden Landfrauen einen sehr interessanten Einblick in die Arbeit des Verbandes in Berlin.

Eine wichtige Aufgabe besteht darin, die Interessen von Frauen im ländlichen Raum zu vertreten. Der dlv bietet Frauen ein Forum, Belange aus Familie und Beruf zu erörtern. Forderungen von Frauen werden im Verband gebündelt. Der dlv steht im Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung, des Parlaments, der Parteien, der verschiedenen berufsständischen Verbände und Institutionen sowie nationaler und internationaler Organisationen.

So kümmert sich der dlv um die Entgeldgleichheit und die Alterssicherung von Frauen, um nur einige Schwerpunkte zu nennen. Mit ihren 500 000 Mitgliedern deutschlandweit wollen die Landfrauen Größe in Stärke umwandeln.

Adventsfeier in Petri-Kirche Petershagen - gestaltet vom Ortsverband Petershagen

280 Landfrauen aus dem Mühlenkreis verbrachten einen gemütlichen Nachmittag in der Petrikirche in Petershagen. Mit Liedern, einem Stehkaffee und einem Vortrag von Lars Cohrs feierten sie ihre traditionelle Kreis-Adventsfeier.

Begrüßt wurden die Landfrauen von Pastor Daniel Brüll. „Ich freue mich sehr, dass sie ihre Veranstaltung hier bei uns abhalten“, erklärte er. „Alle meine Begegnungen mit den Landfrauen im kirchlichen Rahmen haben bleibende Erinnerungen hinterlassen. Ich erinnere mich lebhaft über eine Einführung in die Kunst des Weingenusses. Seitdem weiß ich alles über Wein“, erklärte er. „Ich wünsche ihnen einen wunderbaren Nachmittag und gute und besinnliche Momente bis zum Weihnachtsfest.“

Auch Frauke Lührmann vom Vorstandsteam der Petershäger Landfrauen begrüßte die Landfrauen herzlich. Sie erklärte den Landfrauen, wie es zu dem Ortswechsel von der Kampahalle in die Petrikirche gekommen war: „Bis zum Schluss wurde uns nicht sicher zugesagt, dass die Feier in der Kampahalle stattfinden konnte. Daher boten wir dem Kreisvorstand an, die Adventsfeier in unsere Kirche zu veranstalten. Und jetzt stehen wir hier“, erzählte Frauke Lührmann. „In den letzten Wochen mussten wir ziemlich schnell viele Entscheidungen treffen. Wir mussten viele Ideen und Pläne umsetzen. Aber es hat Spaß gemacht und es hat sich gelohnt“, erklärte sie. Frauke Lührmann fügte noch an, dass die Spende der Kollekte an den Kinder- und Jugendhospiz-Dienst sowie an den Förderverein der Petrikirchen gehen würde. 

Vanessa Fenn und Iris Niermeyer vom Vorstand der Kreislandfrauen bedankten sich herzlich für das große Engagement des Petershäger Ortsvereins. Für die Große Mühe hatten sie kleine Geschenktüten für das Organisationsteam dabei. Für die Adventsstimmung trugen sie den Text „Rieche“ von Beatrice Blank“ vor.

Was wäre eine Adventsfeier der Landfrauen ohne Singen und Kaffeetrinken. Aufgrund der Räumlichkeiten wurde das Adventskaffeetrinken kurzerhand in ein lockeres Stehkaffee umgewandelt. Überall in der Petrikirche waren Stehtische aufgestellt, an denen sich die Landfrauen in kleinen Gruppen trafen, um zu Plauschen und zu Klönen. Durch die Offenheit der Kirche, die statt mit Bänken mit Stuhlreihen ausgestattet ist, gab es für das Kafffeetrinken auch genügend Sitzmöglichkeiten. Bewirtet wurden die Landfrauen von der Diakonie Stiftung Salem, die am hinteren Teil ein Zelt aufgebaut hatten, in welchem das Kuchenbuffett auf die Landfrauen wartete. 

Fürs Singens konnten die Landfrauen die Musikpädagogin Regina Kruse-Mohrhoff gewinnen. Sie erklärte den Anwesenden: „Wir haben für diese Veranstaltung keinen Chor eingeladen. Sie werden unser Chor sein.“ Mit ihrer lockeren Art animierte sie die Landfrauen zum Mitsingen und schaffte es bald, dass die Kirche von hellem Gesang erfüllt war. 

Dann war es endlich Zeit für Lars Chors. Der von NDR1RadioNiedersachsen bekannte Moderator erzählte Geschichten und Anekdoten zum Weihnachtsfest. In seiner Lesung „Oha, du Fröhliche“ machte er einen locker-fröhlichen Rundumschlag der Vorweihnachtszeit. Kindliche Erinnerungen reihten sich an Erlebnisse aus seiner Jugend und Schulzeit. 

„Männer machen ja vier Weihnachtsphasen durch: 1. Du glaubst an den Weihnachtsmann, 2. Du glaubst nicht mehr an den Weihnachtsmann, 3. Du bist der Weihnachtsmann und 4. Du siehst aus wie der Weihnachtsmann. In dieser Phase befinde ich mich grade. Und das ist auch gut so.“ Zum Thema Weihnachtslieder hatte er den guten Rat, sie doch mal mit den Texten von deutschen Schlagern zu singen. Sagte es und probierte es gleich mit den Landfrauen aus. Natürlich erzeugte es viel Gelächter, als diese Helene Fischers „Atemlos“ auf die Melodie von „Oh, du fröhliche“ sangen. Und so ging es weiter mit den Themen Weihnachtsessen („Aachener Printen sind ein als Gebäck missverstandener Baustoff. Sie dürfen die nicht einfach so essen, sonst haben sie plötzlich Zahn am Stil. Besser, sie wässern sie drei Wochen in der Wangentasche.“), Weihnachtsmärkte, Weihnachtsbaum usw. Alles würde abgehandelt und in skurrile, komische und kurzweiligen Geschichten verpackt. Lars Cohrs entließ die Landfrauen gut gelaunt und bestens vorbereitet in die Vorweihnachtszeit.