Vom Fleischer bis zum Suppentopf

Wieder war die Fleischerei Bültmann in Heringhausen gut gefüllt. Zum zweiten Mal durften wir mit 30 Teilnehmerinnen Joachim Bültmann über die Schulter schauen. Mit gekonnten Schnitten zerlegte er ein halbes Rind und erklärte uns zu allen Fleischstücken für welche Zubereitung sie sich eignen, vom Bürgermeister- und Pastorenstück über Suppenfleisch bis hin zu Kurzgebratenem wie Steaks oder Medaillons. Anders als Schweinefleisch braucht Rindfleisch Zeit für die Zubereitung. 

Aber - so stellen auch Bültmanns fest - viele Gerichte aus Großmutters Küche sind kaum noch gefragt. Das Fleisch soll möglichst fettarm, sehnenfrei und schnell zubereitet werden können. Sehr schade, findet der Fleischermeister, der gut durchwachsenes Fleisch dem Mageren vorzieht, weil durch den Fettanteil das Fleisch saftiger und schmackhafter ist, so sein Urteil. Routiniert füllte er mit seiner Frau Doris Rouladen sowie einen Rinder- und einen Rollbraten und gab  wertvolle Tipps für eine gelungene Zubereitung.

Eine Kostprobe servierten uns Bültmanns gleich vor Ort: Rindersalami, Rinderschinken, Roastbeef und Saftschinken - allesamt einfach lecker und frei nach dem Motto: In der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot ;-)

Ebenso lecker war dann auch die Rindfleischsuppe, die wir im Anschluss in der schön dekorierten Aschehütte von Jutta Becker-Gödde genießen durften samt Schnittchen, die mit den Köstlichkeiten aus der Metzgerei belegt waren. Im Gesprächsaustausch wurde uns wieder einmal mehr bewusst, wie wichtig uns regionale und vor Ort produzierte Produkte sind.

Kreatives Häkeln für den alltäglichen Gebrauch

Um Wegwerfprodukten im wahrsten Sinne des Wortes einen Korb zu geben, trafen wir uns in zwei Gruppen im Nähkästchen von Lore Goesmann in Meschede und häkelten wiederverwendbare, waschbare und nützliche Dinge für den Alltagsgebrauch.

So entstanden unter Anleitung von Gisela Bexten Peelingschwämme, Abschminkpads, Putzschwämme und Einkaufsbeutel. Für viele war es eine gute Möglichkeit, altes Handarbeitswissen wieder aufzufrischen, einige fanden aber so auch erstmalig einen Zugang zum Häkeln.

Für alle war es ein vergnüglicher Abend, jede hatte ein Erfolgserlebnis ... und ob fertig gestellt oder nicht, die Lust, weiter zu handarbeiten ist auf jeden Fall geweckt ... und die Gewissheit mit selbst gemachten und wiederverwendbaren Dingen auch aktiv etwas für die Umwelt getan zu haben, ist ein schöner Nebeneffekt.

Silberschmuck kreativ selbst gestalten

In der Werkstatt der INCUS Goldschmiede Catrin Petrikat in Oeventrop fertigten fünf Teilnehmerinnen Schmuck nach eigenen künstlerischen Kreationen.

Unter der Anleitung der Goldschmiedin gelangen so einzigartige Schmuckstücke aus Silber und Gold wie Ringe, Armreifen und Ohrringe. Sehr zufrieden mit einem gelungenen Werkstattnachmittag tragen die Teilnehmerinnen jetzt ihren ganz individuellen Schmuck.

Jahresversammlung

Wieder war die schön geschmückte Festscheune des Landgasthofes Grewen Mühle in Calle bei unserer Jahresversammlung gut mit LandFrauen gefüllt. 112 Mitglieder begrüßte Verena herzlich - und wieder konnten wir uns über 23 neue LandFrauen freuen.

Sowohl der Vortrag der Imkerin und Heilpraktikerin Ramona Bünner "Woher kommen Honig, Pollen und Propolis?" als auch der Rückblick auf die vielen Veranstaltungen hatte die LandFrauen angelockt.

Nach den allgemeinen Regularien wie Mitgliederstatistik von Anne, Kassenbericht von Elli und Bericht aus dem Kreisverband von Birgitt Oppermann ließen wir mit Moni und Trudi mit vielen Bildern das vergangene Veranstaltungsjahr Revue passieren. Es beeindruckte alle, noch einmal so kompakt zu sehen, wie bunt, vielseitig und gut besucht die über 30 Veranstaltungen in unserem Ortsverband sind.

Vollmondwanderung zum Lörmecketurm

Eine "Punktlandung" war unser Vollmondwanderung zum Lörmecketurm mit dem Ranger Jörg Pahl.

Hatte es fast die ganze Zeit vorher so ausgesehen, als würde die Wanderung verregnet werden, schoben sich pünktlich die Wolken auseinander und der Mond zeigte sich von seiner schönsten Seite und wies uns den Weg zum Lörmecketurm. Unterwegs wurden wir überrascht von einer kleinen Besonderheit am Wegesrand: einem Weihnachtsbaum, den der Ranger in jedem Advent schmückt, um Wanderern ein wenig Freude und Hoffnung in der dunklen Jahreszeit zu geben - eine sehr nette Geste.

Der Aufstieg auf den Lörmecketurm gehörte für einen Teil von uns einfach dazu und bot eine sehr sehr schöne Aussicht auf die beleuchteten umliegenden Orte.

Mit heißem Punsch, Tee und Gebäck von Doris und Rita stärkten wir uns für den Rückweg, bei dem der Mond noch einmal alles gab und den Weg so hell erleuchtete, dass jegliches künstliches Licht nur störend gewesen wäre. Einhellige Meinung: das war eine sehr tolle und rundum gelungene Vollmondwanderung, schön, dass wir das erleben durften.

Lasst uns froh und munter sein ...

Einen himmlischen Adventsabend feierten wir auf dem Hof Kotthoff zu Kotthoff.

Schon mit ihrer Begrüßung nach schwedischer Art strapazierte Verena unsere Lachmuskeln und lud uns immmer wieder ein auf alle nur möglichen schwedischen Berühmtheiten mit dem Trinkspruch Skål! anzustoßen. Ein kleiner Höhepunkt war der Auftritt von "Sankta Luzia" alias Elli Kotthoff begleitet von einer kleinen Prozession des Vorstandsteams.

Mit besinnlichen und fröhlichen Texten und gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern stimmten wir uns auf die Advents- und Weihnachtszeit ein.

Es treibt der Wind im Winterwalde ...

Vorweihnachtlicher Nachmittag für Seniorinnen

Stimmungsvoll war der Nachmittag der Seniorinnen der LandFrauen der Ortsverbände Meschede/Bestwig, Eslohe und Schmallenberg. Im adventlich geschmückten Gasthof Schulte-Fecks in Bremke stimmten sich etwa 55 Frauen mit Liedern, Gedichten und Geschichten auf den Advent ein. Mit Begeisterung sangen sie unter musikalischer Begleitung von Alexandra Börger an der Klarinette und Leo Sommer am Piano altbekannte Weihnachtslieder.

Vorweihnachtliche Floristik mit Anne Hütten

In die Werkstatt der Schreinerei Hütten in Niedersorpe hatten wir zur Anfertigung vorweihnachtlicher Floristik eingeladen. Anne Hütten hatte im Vorfeld unterschiedliche Objekte mit Kiefernzapfen hergestellt, die wir dann mit großem Erfolg nachgearbeitet haben. Schön dekorierte Herzen und Schalen sowie Girlanden aus Kiefernzapfen schmücken nun unsere Wohnungen.

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne

Auch unser fünfter Herbstleseabend in Folge lockte wieder ca. 30 LandFrauen in Eva Linhoffs Bücherstube. Und ebenfalls zum fünften Mal konnten wir neben Eva Linhoff als Gastgeberin und Vorleserin auch Klaus Bockholt als Vorleser begrüßen. Beiden gelang es, wie schon in der Vergangenheit, die Frauen mit ihren vorgestellten Büchern und Geschichten zu fesseln und Lust aufs Lesen an langen Winterabenden zu machen.

Erste-Hilfe-Kurs 2

"Richtig helfen können - Ein gutes Gefühl"!

Die Teilnehmerinnen lernten an praktischen Übungen die Notwendigkeit von Erster Hilfe in unterschiedlichen Situationen.

Desweiteren wurde in diesem Teil des Kurses der Umgang mit einem Defibrillationsgerät und die nach dem Einsatz des Defibrillationsgerätes notwendige Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer Puppe gezeigt und geübt.

Was passiert eigentlich mit unserem Müll?

Viel Neugier brachten wir mit bei unserem Besuch der Abfallaufbereitungsanlage in Enste.

Die Frage „Was passiert eigentlich mit unserem Müll“ beschäftigte uns schon länger und so folgten wir aufmerksam den Ausführungen des R.A.B.E. Geschäftsführers Christian Ickhorn über die Abläufe des Betriebes, über Müllmengen, Müllarten und erfuhren, dass aus recyclungsfähigen Stoffen des Haus- und Industriemülls wertvolle Ersatzbrennstoffe gewonnen werden. Beim anschließenden Kaffeetrinken im nahegelegenen Café Tismes tauschten wir unsere Eindrücke noch einmal aus.

Herbstküche mit dem Thermomix

In gemütlicher Runde trafen sich rund 16 Landfrauen zu einem kurzweiligen Thermomix-Kochabend im Jakobushaus in Remblinghausen. Unter Anleitung von Eva Lutter aus Schmallenberg wurden verschiedene Rezepte der Herbst-Küche gekocht und anschließend in gemütlicher Runde verkostet.

Angefangen mit einer Kartoffel-Sellerie-Suppe mit Kräuterklößchen, gefolgt von zwei Fleisch-Gerichten endete der Abend mit leckeren, ofenwarmen Zimtschnecken und selbstgemachten Marzipankartoffeln. Alle Teilnehmerinnen konnten neue Anregungen, Tricks und Rezepte für das Kochen mit dem Thermomix mitnehmen. Der rege Austausch zwischen den Landfrauen und das leckere Essen standen an dem Abend im Mittelpunkt.

Wenn die Oma mit dem Enkelkind ...

Zu einem Nachmittag, den Omas mit ihren Enkelkindern verbrachten und damit den Müttern eine kleine Verschnaufpause schenkten, hatten wir auf den Hof Albers in Frielinghausen eingeladen. Eine muntere Schar von zehn Kindern mit ihren Omas gönnte sich eine vergnügliche Zeit. Bei einer kurzen Wanderung in den angrenzenden Wald steckten die Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren ihren Omas so manchen Naturfund zu. Mit Verena erkundeten sie, was so hier und da am Wegrand lag und es zeigte sich, dass die meisten von ihnen schon gute Kenntnisse über Bäume und Tiere des Waldes hatten.

Anne und Trudi luden im Anschluss zum Basteln eines Zapfenengels ein. Mit ein wenig Geschick und Ausdauer entstanden wunderschöne Unikate, die sie stolz vorzeigten (s. Foto).

Mit einer kleinen Erkundung des Hofes und einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit frisch gebackenen Waffeln endete ein gelungener Nachmittag mit dem Wunsch nach Wiederholung.

Wunderschöne Vogeltränken aus Ton

Vogeltränken sind eine wertvolle Hilfe für Vögel vor allem in heißen und trockenen Sommern. Dieser Gedanke veranlasste uns, Vogeltränken zu töpfern und so den Vögeln zukünftig in unseren Gärten Wasser anbieten zu können.

Kursleiterin Waltraud Enste führte uns in Theorie und Praxis durch den Abend. Hochkonzentriert aber auch mit viel Freude kneteten wir den Ton und formten ihn zu individuellen Vogeltränken. Kleine Vögel zu formen, die  auf den Vogeltränken Platz nehmen sollen, forderte uns ganz schön heraus. Ob alles klappt, wird sich zeigen, wenn die Vogeltränken samt Vögeln glasiert und hoffentlich heile den Brennofen verlassen ...

Capriblau - Dahliengelb - Himbeerrot ... Malen ist gar nicht so schwer

Dass Malen gar nicht so schwer ist, vermittelte uns wieder Annemarie Schulte in ihrem Atelier in Herdringen. Unter ihrer Anleitung gelangen uns ganz individuelle Bilder trotz gleichen Motivs.

Hof Ligges - Kürbisschnitzkurs

Beeindruckt waren wir vom Kürbishof Ligges in Kamen mit seinen über 200 Kürbissorten mit einer Vielfalt an Formen und Farben, die alle unsere Sinne ansprachen. Schon der erste Blick von der Straße auf den sehr schön mit etlichen Kürbissen dekorierten Hof ließ uns erahnen, dass der Kürbis nicht nur lecker zum Verzehr ist, sondern dazu beitragen kann, die schönen Seiten des Herbstes zu zeigen und zu genießen.

Der Hofladen lud uns zunächst zum Stöbern ein bevor wir wir von Frau Ligges mit einem Kürbissekt herzlich begrüßt und mit vielen Informationen über Anbau und Nutzung der Kürbisse versorgt wurden. Nachdem wir uns mit einer leckeren Kürbissuppe mit Kürbisbrot gestärkt hatten, ging es ans Kürbisschnitzen mit der "Hexe Olga". Mit vielen guten Tipps und tollen Geschichten erlebten wir einen vergnüglichen Abend und nahmen am Ende wunderschön geschnitzte Kürbisse mit nach Hause.

Aqua Power - Ausdauertraining für ein gutes Körpergefühl

Volle Konzentration, Mut zur Lücke, Spaß im Wasser - damit kann man den Kurs unter der Leitung von Kristina Dreibholz gut beschreiben.

Mit viel Motivation nehmen die Teilnehmerinnen am Kurs Aqua Power teil, um ihre körperliche Fitness zu trainieren, und Kondition und Koordination zu verbessern, wobei das mit der Koordination wohl die größte Herausforderung darstellt ;-)

Zehn Einheiten beinhaltet der Kurs im Schwimmbad Meschede und alle teilnehmenden LandFrauen freuen sich jeden Dienstag auf das Training.

Landfrauenfrühstück

Knapp 130 LandFrauen folgten unserer Einlaldung zum Frühstück im H1 am Hennesee.

Nach einem ausgiebigen gemeinsamen Frühstück, das keine Wünsche offen ließ, haben wir unser Programm für das Veranstaltungsjahr 2019/2020 vorgestellt.

Zu unseren über 30 Veranstaltungen laden wir herzlich ein und freuen uns auf viele nette Begegnungen. 

Unter "Veranstaltungsprogramm" werden alle noch stattfindenden Veranstaltungen aufgeführt.

Höhenluft schnuppern auf dem Kahlen Asten Steig

Besser konnte das Wetter für unsere Wanderung auf dem Kahlen Asten Steig nicht sein. Sonnig, immer wieder windig und trocken mit gemäßigten Temperaturen, das waren beste Voraussetzungen für die über 16 km lange Wanderung, bei der ca. 500 Höhenmeter überwunden werden mussten.

Für die 20 Teilnehmerinnen hatte Rita Dicke gezielte Pausen und Verpflegung aus dem Rucksack sowie eine längere Pause auf dem Kahlen Asten vorgesehen. Hier gönnte sich die eine oder andere von uns einen wunderschönen Blick vom Turm aus ins Tal.

Beim Abschluss im Cafe Backes in Westfeld wurde dann der Wunsch nach weiteren Wanderungen auf den Golddorf Routen geäußert und wir alle waren uns einig: Unser Sauerland ist einfach schön.

Käse und Wein - das ist fein!

Ein lauer Sommerabend, der es in sich hatte ...

Zu Gast waren wir bei Gerlinde Pfeiffer in ihrem Laden "KäseLinde" und sie bescherte uns aus ihrem erlesenen Sortiment an europäischem Käse aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch sowie einer fein abgestimmten Auswahl an Weiß- und Rotweinen wahrhaftige Gaumenfreuden. Dazu gab sie uns viele nützliche Informationen über die diversen Käsesorten und auch über ihr Sortiment regionaler Produkte und ihr wechselndes Angebot an eingelegten und gefüllten Gemüsen und Früchten.

Unser Fazit: Ein Besuch bei der "Käselinde" lohnt sich allemal.

Radtour im Paderborner Land

Die 40 km Radtour startete für 17 Landfrauen unter Führung von Andreas Gast in Borchen. Nach einem Frühstück im Mallinckrodthof in Borchen radelten wir zum Garten Bergschneider, wo uns Frau Bergschneider wertvolle Tips zur Pflege von diversen Pflanzen gab. Danach ging es weiter über Schloss Neuhaus am Lippesee vorbei zum Gut Lippesee, wo wir noch zu Kaffee und Kuchen einkehrten.

Wasser - unser Lebensmittel Nr. 1

Besuch des neu erbauten Wasserwerkes Hennesee

Als angenehm kühl empfanden wir an diesem sommerlich heißen Tag die Besichtigung und Führung durch das neue Wasserwerk Hennesee - eines der mordernsten Wasserwerke im Einzugsgebiet der Ruhr. Robert Dietrich, technischer Geschäftsführer der Hochsauerlandwasser GmbH, erläuterte uns mit vielen Informationen die Speicherung und Aufbereitung vom sogenannten Rohwasser zum Trinkwasser, das durch die verschiedenen Aufbereitungsstufen uneingeschränkt als Lebensmittel genutzt werden kann.

Das abschließende Kaffeetrinken im H1 am Hennesee rundete diesen Nachmittag ab.

Unterwegs mit Christiane und Ulrike

auf der Margarethenhöhe in Essen

Heiß war es bei unserer Tagestour nach Essen und dennoch genossen wir mit 50 Teilnehmerinnen diesen sonnigen Tag. Gestärkt mit einem ausgiebigen Frühstück in der Finca und Bar Celona in Essen-Borbeck folgten wir in drei Gruppen sehr motiviert und interessiert drei Gästeführern durch die Margarethenhöhe.

Die Margarethenhöhe ist nach ihrer Stifterin Margarethe Krupp benannt und galt schon während ihrer Entstehungszeit als Paradebeispiel einer modernen Siedlung. Der Gartenstadtgedanke ist hier perfekt in Szene gesetzt und ein Denkmal von europäischem Rang. Mitten im Herzen des Ruhrgebietes liegt die Siedlung mit ihren schönen Häusern und Gärten.

Beim Rundgang durch die Siedlung fielen uns die Vielfalt der Haustüren, Giebel und Fenster auf, die ein besonderes Markenzeichen der Margarethenhöhe sind. Im 2. Weltkrieg wurden über 40 Prozent der Gebäude stark beschädigt oder zerstört. Durch den gelungenen Wiederaufbau zeigt sich heute ein geschlossenes und harmonisches Siedlungsbild. Einfach beeindruckend.

Unser anschließender Besuch auf dem Rouenhof am Niederrhein - ein Bioland- und Erlebnisbauernhof - rundete unseren Tag ab. Hier gab es jede Menge zu sehen, da der Rouenhof über mehrere Standbeine verfügt wie Direktvermarktung über den Hofladen, Ausrichtung von Festen und Feiern, Teilnahme an Märkten und natürlich die Landwirtschaft mit 200 Ziegen, 40 Kühen, 120 Legehennen, 10 Hähnen, Schweinen, Gänse, Bienen, Pferd, Esel und Hunde.

Wir stöckeln über unsere Dörfer

Wenn auch nur wenige Teilnehmerinnen mitgehen - für sie ist das Stöckeln über unser Dörfer anregend - und gesund .. und manchmal dürfen auch die Hunde mit. Wie man sieht, macht es allen viel Spaß und das Wetter hat sein Übriges dazugetan.

Besuch auf dem Wochenmarkt der LandFrauen in Frankenberg

Der Wochenmarkt der LandFrauen in Frankenberg (Hessen) war unser Ziel an einem ausgesprochen schönen und sonnigen Tag.

Seit inzwischen über 30 Jahren bieten die Frankenberger LandFrauen jeden Samstag in der besonderen Atmosphäre des historischen Rathauses allerlei Selbstgemachtes an. Zu Produkten wie z. B. Frischfleisch, Wurst und Schinken, Käse und Butter, selbstgemachter Marmelade, Kartoffeln und Gemüse präsentieren sie auch Waren aus dem Kunsthandwerk, Handarbeiten, Kaffee, Kuchen, Brot und Blumen. Begeistert waren wir von der Idee und Vielfältigkeit dieses Wochenmarktes.

Ein zusätzlicher kleiner Höhepunkt war dann noch die kostenlose Führung durch Frankenbergs geschichtsträchtige Altstadt, die wir danach noch noch auf eigene Faust erkundeten.

Und wie könnte es anders sein? Unsere Eindrücke tauschten wir beim abschließenden gemeinsamen Kaffeetrinken aus.

Kneippen - ganz natürlich in Olsberg

Bei bestem Sommerwetter unternahmen wir eine Kneippwanderung.

Im traditionsreichen Kneipp-Heilbad Olsberg wurden wir von der sehr engagierten Kneipp-Animateurin Natacha Lafleur über den Olsberger Kneippwanderweg geführt. Mit vielen fachkundigen Informationen erklärte sie uns Bedeutung, Sinn und Durchführung der Anwendungen nach Kneipp.

Erfrischend war das Wassertreten im Tretbecken an einer natürlichen Quelle, an der das Wasser gefühlte Minustemperaturen aufwies. Trotzdem ließ es sich niemand nehmen, diese Übung durchzuführen. Nach einer kleinen Kaffeepause in der Hiebammenhütte führte uns der Weg zur nächsten Quelle, an der uns die Kneippführerin mit einem kalten Armguss Erfrischung und Belebung verschaffte.

Beim abschließenden Aperitif im Schinkenwirt ließen wir den informativen Nachmittag ausklingen.

Maiwanderung "Hoch über Nuttlar"

Hoch über Nuttlar bis auf die neue Autobahnbrücke führte uns unsere diesjährige Maiwanderung und beeindruckte uns nachhaltig mit wunderschönen Aussichten auf das Ruhrtal und seine Dörfer.

Blies uns der Wind auch kalt um die Ohren, so hatten wir doch einen trockenen Maitag erwischt. Mit über 40 Teilnehmerinnen ging es auf die Bahn und über den Kreuzweg Nuttlar zurück ins Tal.

Zum Abschluss wurden wir im Gasthof Valle Dalle noch zu später Stunde mit Leckereien verwöhnt.

Jede LandFrau ist eine Künstlerin

Gleich drei Malkurse haben wir in diesem Jahr belegen können - so groß war die Nachfrage zum Malen mit Pastellkreide und durch einen Zufall bekamen wir auch die Termine bei Anne Schulte in Herdringen.

Viele schöne Motive und doch sehr individuelle Bilder schmücken jetzt unsere Wohnungen.

Weiter Bilder in der Bildergalerie

Wellnesstag

Ein beliebter Tag, den die Teilnehmerinnen in jedem Jahr genießen ist unser Wellnesstag im Hotel Rimberg.

Nach einem komfortablen Frühstück fanden wir Entspannung im Schwimmbad, in der Sauna oder bei einer Massage. Verwöhnt wurden wir zusätzlich mit einem Mittagssnack und einem Gesundheitsgetränk. Nette Gespräche in angenehmer Atmosphäre rundeten unseren Tag ab.

EDEKA- wir lieben Lebensmittel

Ausgerüstet mit Überziehschuhen und Warnwesten besichtigten wir 20 LandFrauen das EDEKA Logistikzentrum in Hamm.

Im Jahr 2006 wurde das Logistikzentrum in Hamm-Rhynern eröffnet und gilt u.a. dank des Einsatzes automatisierter Kommissioniermaschinen bis heute als eines der modernsten Logistikzentren in Europa.

Hier kommen täglich tausende von Waren an, die gelagert und wieder ausgeliefert werden müssen. Das bedeutet einen permanenten Hochbetrieb in dem Handesllager. Zudem müssen die logistischen Prozesse sehr wirksam ineinandergreifen und mit kurzen Wegen dafür sorgen, dass die Lebensmittel von den Produzenten in die Märkte des EDEKA Einzelhandels gelangen. Viele Mitarbeiter sind dafür erforderlich.

Dass dieses alles gut gelingt, erläuterten uns zwei Mitarbeiter auf eindrucksvolle Weise und ließen uns hinter die Kulissen blicken. Trotz Sonnenschein und warmer Luft draußen waren wir alle froh, warm gekleidet zu sein, denn für die Lagerung und Auslieferung (fast) aller Lebensmittel sind kühle Temperaturen notwendig.

Zauberhaftes aus Ton für Terrasse und Garten

Sehr kreativ und lustig ging es zu beim Töpfern für Terasse und Garten.

Kursleiterin Waltraud Enste gab eine kurze Einweisung in das Arbeiten mit Ton. Ideenreich, phantasievoll und mit sehr künstlerischen Fähigkeiten zegten die 15 Teilnehmerinnen was in ihnen steckte. Jetzt hoffen alle darauf, dass ihre Figuren den ersten Brand im Brennofen überstehen, um dann im nächsten Schritt ihre Kunstobjekte mit Glasuren zu versehen.

Hier zeigen wir schonmal die "Rohfiguren".

Alle Figuren haben den ersten Brand unbeschadet überstanden und wurden mit Glasuren versehen ... jetzt bekommen sie ihren letzten Brand im Brennofen.

Weiter Bilder in unserer Bildergalerie ...