Nach Jahren sind die Aktivitäten und Berichte aufgeteilt.

  • 2018 (mit Orientierungstour durch Avenwedder Bezirke)
  • 2017
  • 2015

Derweilen ist diese Seite nicht vollständig- weil einige Bilder noch rausgesucht werden müssen und der Zeitplan an "Hineinfügen" noch nicht steht. Zudem sind einige Texte noch zu überarbeiten. Hauptaugenmerk liegt (erst noch) auf das Jahr 2018.

Jahr 2018

  • Frühjahrsempfang & 70. Jubiläum des KreislandFrauenverbandes
  • Orientierungsfahrt durch Avenwedde Post am 19.Februar
  • Orientierungsfahrt durch die Avenwedde "Pferdelandschaft" am 19.Februar
  • Firmenbesichtigung Gbr. Claas
  • Kirchenvesper in der Martin Lutherkirche in Gütersloh

Im Frühjahr das 70. Jubilar feiern

Haupteingang der Stadthalle Gütersloh

Wie nützlich doch so ein großes Gebäude ist und seine Räumlichkeiten.
Die ersten Gäste trafen ab 13 Uhr in Gütersloh ein.
Um 14 Uhr begannen dann die Feierlichkeiten im kreativen Rahmen.

Etwa 400 Landfrauen kamen der Einladung nach, davon aus Avenwedde drei.

Selbstverständlich wurde auch später in der Presse (Tageszeitungen) von der Feier berichtet.
Zu Beginn gab es handlich Blätterteig Köstlichkeiten. Von leicht süßlich bis etwas würziger.
Wer nicht hören will, kann das Herzliche Willkommen auch lesen.
Wie sie nun mal sind, die Organisatorinnen: Humorvoll und Zukunftsorientiert: 140 Jahre als Jubiläum: ein Zukunftsblick.
Sprichwörter raten, war ein Programmpunkt.
Dieser Apfel hat doch Ähnlichkeit mit dem Logo "Frauen mit Biss" oder?
(Der Logo-Apfel ist unten in diesem Beitrag eingefügt.)

Hier auf dem Bild auch zu sehen:
die "Magische Tür", aus der zwischendurch Bilderrätsel kamen
und die Moderatorinnen und Theaterspieler.
Etwas Theater bekamen die Gäste von den Benteler Landfrauen- leider etwas unscharf, aber passend für die Privatsphäre und den Persönlichkeitsrecht...
Selbstverständlich darf auf einer Feier das Singen nicht fehlen. Schön war es, da haben Abwesende leider wirklich viel verpasst.
Das Thema Vortragsthema wird vorerst nur mit dem "Ruhebild" da gestellt. Der Doktor war ein feiner Erzähler, der viel Stimmung gemacht hat mit seinen Ausführungen, wie die Auswirkungen von der Ständigen Reizüberflutung auf uns wirken kann.

Orientierungsfahrt durch "Avenwedde Post" vom 19. Februar

Aufgebrochen nahe des Mohns Park von Gütersloh ging es mit dem Rad vorbei an Miele, vorbei an der Ottilienstraße und dem Bonne Vie hinein nach Avenwedde (Amt).
Zentrum von Avenwedde, mit dem Informationspunkt und den vielen kleineren bis größeren Geschäften, Banken und Ärzten.
Der Dr. Thomas Plassmann Weg, den sollte man kennen.
Im Turm der Herz Jesu Kirche sind die Vögel los. Ein feiner Turm auf dem Kirchengelände.
Die Katholische Kirche hat in dem Hauptgebäude schon viele Gottesdienste angehalten.
Das Schild spricht/schreibt für sich selbst- danke für die schöne Arbeit.
Da Avenwedde eine so große Fläche einnimmt, gibt es mehre Ortteilbezeichnungen. Hinter dem Grün ist eine recht frische Wohnsiedlung, sowie der Herz Jesu Friedhof.
Wenn es im Gespräch ums Feiern geht, fällt auch schon mal der Begriff "Lükings Hof"
Vermutlich war ein Großteil der AVenwedder hier schon mal feiern.
Bielefelder Land kann man sogar aus Avenwedde Amt/Post sehen- bei Klaren Wetter sogar mit einem Grünschimmer.

Orientierungsfahrt durch die Avenwedder "Pferdelandschaft" am 19. Febraur

In Avenwedde kann ein Reiterherz schon auf seine Kosten kommen.
Ab zwischen die Wiesen und hinein in die "Avenwedder Pferdelandschaft
"- so nennt die Gegend die Fotografin- ist also nicht offiziell die Bezeichnung!
Für die Versorgung von Leib und Seele ist auch gesorgt.
Folgt man den Schildern befindet man sich auf der Dietrichstraße.
Perfekter Straßenbelag nicht nur für Radfahrer und Landfahrtzeuge-
Inlineskaten ist hier schon seit Jahren ein toller Tipp für die Sportler.
Das Frühjahr ist frisch,
der Winter noch mit seinen letzten Ausläufern zu sehen.
Die schöne Strecker für Inliner Fahrer,
eine große feine Runde die man auch prima mit dem Rad oder zu Fuß gehen kann.
Oder ganz fein auf den Rücken von Pferden.
Bei der Tour am 19.2. ging es rechts ab.
Ganz links im Bild sieht man die Ausweichsstrecke,
aber für die Orientierungstour geht es über einen kleinen Umweg zur Reithalle.
Zwei Straßenschilder, die den schönen Teil von Avenwedde im "Pferdeland" zeigen.
Kopfweiden gibt es hier und später im Toten Viertel viele zu sehen.
Was nicht auf den vielen Aufnahmen zu erkennen ist:
viele Vögel tummeln sich im Avenwedderland- also tierische, nicht menschliche.
Oh ein kleiner Favorit vom Tourmacher- dieses Häuschen ist immer fein herausgeputzt.
Eine kleine Detailaufnahme, der Frühling ist leider etwas dunkel, aber hier, die Kenner wissen was hier gezeigt ist: Die Reithalle.
Mal ein Programmpunkt für die Landfrauen wert, ein Besuch beim Pferde und Reitverein.
Dieser sichtbaren Straße zum "Bildlandschaft enden, ist die Dietrichstraße wieder zu sehen. Die Radorientierungstour vom 19.2. geht weiter gerade Aus hinein ins Tote Viertel, aber erst noch...
Wer auch immer der Stolze Besitzer ist- ich musste ein Pferd zeigen, über all Koppeln und Pferde mit Menschen zu sehen.. Datenschutz und Recht am eigenen Bild... sage ich nur.
 

Betriebsbesichtigungen aus der Region

"Vom Essen zurück zum Ausstellungsbereich, so die Flaggen und Fahnen wehen, sowie ein Anblick auf das wunderbare Wetter vom 13.2.18"
"Ob und was gekauft wurde im Claas Shop, wird hier nicht berichtet, abr die Freude bei einem Käufer war groß."
Beim Claas Shop gibt es im Februar 2018 diese Modelle an Trettspielzeug für Kinder.
In den Ausstellungsräumen ist das Auge auf dem Detail: auf den Informationstafeln gibt es diese stilisierte Zugmaschine mit Anhänger.
Zum besseren Verständnis in den etwas lauteren Produktionsorten, gibt es vor dem Beginn einen Kopfhörer im Beutel, den man behalten darf... Der Beutel ist schon schick.
 

Gemeinsam unter einem spitzen Dach: Fotos zur Kirchenvesper 2018

 

 

Viele schöne Bildmotive hat das Gebäude der Martin Lutherkirche (früher Auferstehungskirche) zu bieten, doch Ende Januar bis Anfang Februar '18 gab es auch innen viel mehr zu sehen als sonst..."
" Zum allmorgendlichen Ritual, wurde die Vesper-Kerze angezündet, und durch die Kirchenfenster scheint die Morgensonne farbige Lichtspiele an die hellen Wände."
"Eingedeckte Tische, die Speiseteller kommen nach den Gästen. Die bunten Tische wurden bereichert von farbenfrohen Kissen, die auf den Stühlen und Bänken lagen."
 

Jahr 2017

  • Adventskaffeetrinken im Pfarrheim Sankt Friedrich ( am 4.12.)

Wenn ein Fasan bei der Weihnachtsfeier vorbeischaut

Die Vorbereitungen zur Weihnachtsfeier vor Ort im Pfarrheim des Sankt Friedrichs Gemeinde in Friedrichsdorf wurden beobachtet. Ein männlicher Fasan schaute zu.

Der eingedeckte Tisch wurde mit selbstgebackenen Kuchen und Gebäck perfektioniert. In gemütlicher Runde unterhielten sich die Gäste. Humorvolle Geschichten wurden vorgetragen und nach der Vorstandswahl für 2018 klang der Nachmittag im hellen und geräumigen Pfarrheim Sankt Friedrich aus.

Na, kommt dieser Zuschauer Selten vor?

Ganz Seelen ruhig flanierte der Fasan an der Fensterfront entlang
und sah den Vorbereitungen der Organisatorinnen zu.

Die Essenauswahl reichte, also hatte der Fasan nichts zu befürchten, dass wir ihn an die Federn gingen.
Mit den Gästen kommt auch der selbstgebackene Kuchen aus der Pfarrheimküche.
Die Adventsfeier fand im Pfarrheim von Sankt Friedrich in Friedrichsdorf statt.
Die Beetgestaltung hat sogar kleine Zieräpfel- passend für die Frauen mit Biss und die Lust auf Neues haben.
Zieräpfel sind nicht zum Verzehr geeignet.
Über den Treffpunkt und den Veranstaltungsort im Pfarrheim,
ware wir sehr dankbar.
In den hellen, großen Räumen (Küche und Verkehrsfläche)
waren die Neuankömmlinge begeistert.

vor 2015

  • Eigenes Theaterstück auf Plattdeutsch

Plattdeutsches Theaterstück

Es ist schon seine Zeit her, aber schön war es und auf jeden Fall eine Erinnerung wert, wie die damals die Landfrauen Avenwedde ein kurzweiliges und mit Humor beladenes Stück auf Plattdeutsch vorspielten.

Mal sehen, wann es wieder soweit ist und passende Räumlichkeiten vorhanden sind. Den Mutige, welche auf den "Brettern der Welt" standen und den Stückeschreibern danken wir.