Erntedank

Abradeln in Bösensell

Die Landfrauen Senden-Bösensell beendeten Donnerstag den 12. Sep ihre Fahrradsaison in Bösensell. Um 13.30 Uhr trafen sich die Landfrauen am Kirchplatz.

Ziel war dieses Jahr der Hof Oskamp in Laer. Dort konnten sich die Landfrauen mit Kaffee und Kuchen stärken, sowie bei der Hofführung, sich über den Milchviehbetrieb informieren und im Hofladen einkaufen. Der eigene Käse war hier besonders beliebt.

Frisch gestärkt radelten die Teilnehmer ca. 25 km zurück nach Bösensell.

Zum letzten Mal organisierten Maria und Hermann Holle die Radtour für die Landfrauen. Herzlichen Dank dafür.

Damit auch nächstes ab April wieder Pättkestouren rund um Bösensell angeboten werden können, suchen die Landfrauen noch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Wer Lust am Fahrradfahren hat und donnerstagsabends ab 18 Uhr Radtouren mit einer Länge von 20-30 km anbieten möchte, kann sich gerne bei den Landfrauen melden.

Abradeln in Senden

Zum Abschluss der Fahrradsasion 2019, trafen sich am Samstag den 07.09.2019, 14 Landfrauen aus Senden zu einer letzten Tour in diesem Jahr.

Per Rad ging es von Senden aus nach Lüdinghausen. Die Tour führte am Hof Grube, den Yachthafen Olfen, zur Alten Kanalbrücke über der Stever und zu den Steverauen in Olfen. Weiter ging es zur Füchter Mühle.

Am Spargel und Erdbeerhof Schulze Kökelsum wurde eine kleine Pause eingelegt. In Seppenrade am Rosengarten vorbei ging es bergab zum Café Indigo nach Lüdinghausen. Nach einem gemütlichen Abschluss fuhren sie von dort gestärkt und mit guter Laune heimwärts.

„Leben genießen, Grenzen erweitern“

Die Landfrauen aus Senden und Bösensell besuchten am 05.09.2019 den Benediktushof in Maria Veen.

Bei einem Rundgang erfuhren sie etwas über die Geschichte und die Entwicklung zur Einrichtung für behinderte Menschen.

In der Kerzenwerkstatt wurde den Frauen die Herstellung verschiedener Kerzen gezeigt und welche Arbeiten hierbei von den Behinderten übernommen werden. „Es ist uns wichtig, dass wir für jeden Menschen einen Arbeitsplatz finden“ berichtete die Leiterin der Werkstatt.

Danach ging es weiter zur Eis Lounge. Nach Kaffee und Kuchen konnte hier das hauseigene Eis probiert werden. Neben den klassischen Sorten gab es auch Bienenstich-Eis und Herrencreme-Eis, für das sich alle begeistern konnten. Auch die selbstgemachte Erdbeersoße kam bei den Landfrauen gut an und viele waren zum Schluß der Meinung, da fahren wir noch mal hin.

Fahrradtour "Lebendige Stever"

Am Donnerstag 28.8. besichtigten die Landfrauen Senden /Bösensell die Maßnahmen zum Projekt "Lebendige Stever".

Der Einladung folgten 54 Frauen und auch einige Männer. Per Fahrrad wurden die 5 Bauabschnitte an Dümmer und Stever angefahren. Vor Ort erläuterte Gemeindemitarbeiter Erwin Oberhaus die einzelnen Maßnahmen. So erfuhren die Frauen die Hintergründe der Rückbauten, der Entschlammung und Neuterassierung der Stever bzw. des Dümmers.

Am Aufenthaltsbereich in der Nähe der Lebenshilfe, wo die Stever erlebbar gemacht wurde, wurden sofort auch die neu aufgestellten Bänke getestet.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es ein sehr informativer Abend mit einigen sehr interessanten Vorträgen war.

Stempelsuche im Maislabyrinth

Am 27.08.2019 ging die Familientour zum Maislabyrinth der Familie Terhardt in Haltern. Insgesamt 47 Personen 13 Erwachsene und 34 Kinder dabei.

In einem großen Maisfeld galt es sechs verschiedene Stempel zu finden. Da es SEHR heiß war, war das gar nicht so einfach ;-), denn in dem Feld ging kaum ein Lüftchen.

Die Aussicht auf einer extra im Maisfeld angelegen Aussichtsplattform mit Rutsche entschädigte etwas. Es war ein schönes Miteinander. Die älteren Kinder halfen den jüngeren die Stempelstationen zu finden und auch im Maisfeld kam man immer mit anderen Besuchern in Kontakt und gab sich Tipps, welcher Abzweig „der Richtige“ sein könnte.

Ansonsten waren die Kinder fast nur auf den großen Spiel- und vor allem Wasserspielgeräten vor dem Maisfeld anzutreffen.

Auch die Erwachsenen fanden alle ein Schattenplätzchen und Zeit sich auszutauschen und den sonnig warmen (heißen) Tag zu genießen, bevor es gegen 18 Uhr mit dem Bus wieder Richtung Senden ging.

Es war wirklich ein gelungener Tag. :-)

„pumps@bauernhof“

"Kühe hautnah" erlebten 30 Frauen bei der Aktion pumps@bauernhof auf den Höfen der Familien Fellermann und Raestrup am 24.05.2019.

Bei dieser Interessanten Tour blieb keine Frage zum Thema Rindviehhaltung offen, wobei auch die Unterschiedlichkeit in der Arbeitsweise der beiden Betriebe sehr deutlich wurde.

Zuerst besuchten wir den Hof der Familie Fellermann, hier unterstützt ein Melkroboter die Arbeit auf dem Hof. Bei Familie Raestrup durften wir selbst Hand anlegen und im Melkstand einige Kühe melken.

Beeindruckt von den vielen neuen Informationen und einem regen Austausch klang der Abend bei einem Käsebuffet gemütlich aus.

 

Bericht der WN:

www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3793031-Aktion-pumps-bauernhof-ausgebucht-Frauen-erleben-Landwirtschaft-hautnah

„Mit uns hoch hinaus“

„Hoch hinaus“ ging es am Freitag, den 17.05.2019 für 15 Frauen des Landfrauenverbandes Senden-Bösensell bei einem Besuch im Kletterwald in Haltern.

Mit einem leicht mulmigen Gefühl stiegen die Frauen nach einer umfangreichen Einweisung in Sicherheitstechnik und –regeln auf die bis zu 10 m hohen Kletterpfade

So gab es auf den - mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gekennzeichnete - Baumwipfel-Parcours neben der Höhe noch die eine oder andere echte sportliche Herausforderung. Mit viel Geschick, Teamgeist und einer gehörigen Portion Mut meisterten die Frauen jedoch die mit viel Ideenreichtum in die Bäume gebauten Kletterelemente.

Am Ende spürt man in der Gruppe nur echte Begeisterung: „Das können wir gerne mal wieder machen!“ war die einhellige Meinung.

Straßenboßeln rund um Bösensell

Am Samstag den 27.05.2019 boßelten 27 Landfrauen des Verbandes Senden-Bösensell durch den Kley in Bösensell und hatten dabei sichtlich Spaß.

Bei diesem Wettbewerb geht es darum, mit möglichst wenigen Würfen eine Kugel eine bestimmte Strecke entlang zu rollen. Die Kugel landete nicht selten im Gebüsch oder sogar im Graben, so wurde sie unter viel Gelächter und Geschick gesucht. Die Käscher kamen dabei sehr häufig zum Einsatz.

Nach Hälfte der Strecke gab es eine Stärkung mit Kaffee und Plätzchen.

Von den 4 Mannschaften siegte die Gruppe Schwarz mit 51 Punkten. Dicht gefolgt von den anderen beiden mit je 53 und der vierten Gruppe mit 54 Würfen.

Alle waren sich einig einen sportlich, lustigen Nachmittag verbracht zu haben. Mit einer Siegerehrung klang der Tag gemütlich aus. Eine Revanche wurde gewünscht.

Kulinarische Freuden standen in den vergangenen Wochen im Mittelpunkt

An den beiden vergangenen Donnerstagen fanden Kochkurse für die Landfrauen Senden- Bösensell in der Küche vom JHG statt.

Unter Anleitung von Kathrin Albers und Melanie Grothues bereiteten die Landfrauen ein Vier-Gänge-Menü zu.

Jeweils eine Gruppe war für einen Gang zuständig, dabei wurde geplaudert, gefachsimpelt und natürlich probiert. Das italienische Essen kam bei den Frauen sehr gut an, da durften die passenden Getränke natürlich nicht fehlen.

Alle waren sich einig einen geselligen und schönen Abend verbracht zu haben

Wanderung

Zum Saisonabschluss der Wanderungen trafen sich 14 Landfrauen aus Senden und Bösensell zur letzten Tour in Darup.

Vom „Alter Hof Schoppmann“ ging es, an den künstlerisch gestalteten Kleingärten von Darup vorbei, zum alten Hohlweg, einer alten Land- und Poststraße aus dem 17. Jahrhundert, den Daruper Berg hoch bis zur kleinen Kreuzkapelle.

Zurück ging es auf Landschaftswegen durch sanfte Hügel, die weite Ausblicke in die Umgebung erlaubten, zum Cafe „Alter Hof Schoppmann“, wo sich die Landfrauen mit Kaffee und Kuchen nach einer ca. 9 km langen Strecke stärkten.

Kommunalpolitik – Wie geht das?

Zu einem Vortrag über Kommunalpolitik trafen sich die Landfrauen, sowie Mitglieder der Landjugend und Landwirtschaftlichen Ortsverbände aller Ortsteile.

Heinrich Foschepoth referierte über das Thema und verriet, dass er ein Fan der deutschen Demokratie mit all ihren Parteien ist.

Im Laufe des Abends erfuhren die Zuhörer, wie sie an Informationen zu aktuellen Themen gelangen könnten. „Abonnieren Sie das Amtsblatt der Gemeinde“ so Foschepoth, „ Besuchen Sie uns mal zu einer Ratssitzung, oder Ausschusssitzung.

Wir machen nichts im Geheimen, alles ist öffentlich!“ „Der Bürger/die Bürgerin haben das Recht und die Pflicht sich einzumischen. Leider passiert das meistens erst, wenn man davon betroffen ist. Aber es kann gelingen, wie wir z.B. im Bösensell mit dem Thema Preussenstadion gesehen haben.“

Viele interessiert natürlich an diesem Abend auch, welche Möglichkeiten es gibt, seitens der Bürger Einfluss auf Entscheidungen zu nehmen. Dazu erläuterte Herr Foschepoth den Bürgerantrag oder den Ratsbürgerentscheid.

Zum Schluß warb Herr Foschepoth bei den Zuhörern noch einmal: „Zeigen Sie Interesse an der Politik und sprechen Sie mit den Mandatsträgern. Denn nur so können wir wissen, wie die Meinung der Bevölkerung ist und wie wir die beste Politik für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeine Senden machen können.

Nachmittagstour der Landfrauen Senden und Bösensell zur Domführung nach Münster

Gestärkt mit Kaffee und Kuchen trafen sich 16 Landfrauen aus Senden und Bösensell im Paradies (Haupteingang Paulus Dom) zur Domführung mit Bernhard Günther.

Gleich in der Dom-Eingangshalle "Paradies" genannt werden wir auf den Skulpturenschmuck aufmerksam gemacht. Der heutige St. Paulus-Dom ist der dritte an gleicher Stelle. Gut erkennbar auch die Höhenunterschiede, hervorgerufen durch die Zerstörungen bzw. neuen Anbauten des Doms.

Unser Rundgang beginnt im historisch ältesten Teil im Westchor des Domes.

Eine imponierende Persönlichkeit ist die Steinfigur des Hl. Christophorus 1627. Der Schutzheilige fällt unübersehbar auf.

Auf unserem weiteren Rundgang fällt der Blick auf das Triumphkreuz der Jesus nicht als leidenden Herrn, sondern als König zeigt, sowie der Hauptaltar, wo auf der Vorder- und Rückseite die Statuen der Gottesmutter und der Apostel zu sehen sind und nicht zu übersehen der Radleuchter, der in der Form eines Rosenkranzes gestaltet ist.

Ein viel besuchter Ort so Domführer Bernhard Günther ist die Astronomische Uhr. Dieses Kunstwerk stammt aus dem Jahre 1540-43. Das Uhrenkunstwerk zeigt Sonnen-, Mond- und Planetenbewegungen sowie ein Kalendarium bis zum Jahr 2071 an.

Ein besonderer Blickfang ist die Sakramentenkapelle (Bronzetür). Hier werden die gewandelten Hostien aufbewahrt. Der schönste äußere Schmuck der Kapelle ist die erzgegossene Tür. Ihre ganze Fläche ist mit großem künstlerischem Geschmack von schönem Blatt- und Rankenwerk übersponnen.

Das Kachelzimmer war ursprünglich (1748) als Gartensaal an einem anderen Ort errichtet worden. Durch die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg blieben nur Scherben übrig. Sie wurden gesammelt und aufbewahrt und kamen später mit der Errichtung der Domkammer in einem angrenzenden Raum wieder zur Geltung.

Mit sehr vielen faszinierenden Eindrücken unserer Domführung machten wir noch einen Abstecher zum Rathaus und anschließend versammelten wir uns im Rathauskeller. Um 18 Uhr trafen wir nach einem eindrucksvollen Nachmittag wieder am P+R Parkplatz in Bösensell ein.

Landfrauen und KFD feiern Altweiber

Ein dreifach Helau war des Öfteren am Nachmittag und Abend des Weiberfastnachtstages während der gemeinsamen Karnevalsparty der KFD Bösensell und des Landfrauenverbandes Senden/ Bösensell zu hören.

In den Räumlichkeiten des „Gosselmann`s Hof“ in Bredenbeck wurde mit 120 Gästen gerockt. Bunt und originell kostümiert erlebten die Närrinnen eine stimmungsgeladene Feier mit verschiedenen karnevalistischen Einlagen. Auch für`s leibliche Wohl wurde bestens gesorgt.

„Eine rundum gelungene Sache, diese schöne Party“.

Bericht von der WM

www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3678081-Altweiber-auf-Gosselmanns-Hof-Landfrauen-und-KFD-lassen-es-sofort-krachen

Nachtwächterrundgang der Landfrauen Senden-Bösensell in Senden

Am vergangenen Freitagabend erkundeten die Landfrauen Senden- Bösensell ihren Heimatort bei einer Nachtwanderung.

Der Heimatverein Senden führte sie zu historischen Plätzen und Gebäuden und erläuterte ihnen die dazugehörigen Geschichte. Auch sämtliche Skulpturen und deren Bedeutung für Senden wurden erklärt. Die Frauen fühlten sich in alte Zeiten versetzt, nicht zuletzt durch die zum Teil originalen, alten Gewänder und Uniform, die der Nachtwächter, der Kiepenkerl und der Dorfgendarm bei ihrem Rundgang trugen.

Nach spannenden 90 Minuten stärkten sich die Frauen mit Münsterländer Schnittchen und dazugehörigen Getränk am wärmenden Herdfeuer. Sehr gut unterhalten von dem Kiepenkerl, der Dönekes und Lieder zum Besten gab, klang der Abend gemütlich aus.

Den nächsten Gang durch die Gemeinde werden die Landfrauen bestimmt mit anderen Augen betrachten.

„Verwöhnstunde“ für die Füße

Am 16. Januar lernten 20 Frauen aus dem Verband, wie sie Ihren Füßen Gutes tun können.

Heilpraktikerin Ulla Rentmeister aus Dorsten stellte zunächst in einem theoretischen Teil die Fußreflexzonenmassage und -therapie vor. Anschließend konnte jede Frau unter Anleitung die Massage der eigenen Füße erlernen.

Oh du fröhliche… Katielli`s Christmas 2018

Stille Nacht…

Am vergangenen Freitag, 14.12.2018, besuchten rund 40 Landfrauen aus Senden und Bösensell das KATiELLi- Theater in Datteln.

Geboten wurde eine sehr unterhaltsame und abwechslungsreiche Bühnenshow zur Einstimmung auf Weihnachten. Swingvolle englische Weihnachtslieder, aber auch deutsche Lieder wurden auf spritzige Art präsentiert und diverse Weihnachtsgeschichten wurden humorvoll dargebracht, natürlich aus dem goldenen Buch.

Heiter entspannt und gut gerüstet für das Weihnachtsfest (und dem verbundenem Stress), traten die Landfrauen die Heimreise an.

Herdfeuerabend

Den traditionellen Herdfeuerabend verbrachten ca. 50 Landfrauen aus Senden / Bösensell auf den Hof Schulze Icking in der gemütlichen Diele.

Bei selbst gebackene Plätzchen und leckeren Punsch hörten alle die spannenden , abenteuerlichen und Informativen Vorlesung von den neusten Bücher zu, die Frau und Herr Schwalbe vorstellten.

Jetzt wird`s bunt! Kreativkurs

Am Samstag, den 10.11.2018 fand ein Malkurs der Landfrauen Senden- Bösensell mit der Künstlerin Annette Zumkley statt.

Tortenstück, Obstschale oder Schokoladenarrangement? Jede Frau konnte sich ihr eigenes Stillleben aussuchen und auf Leinwand bringen mit Unterstützung von Frau Zumkley.

Der Nachmittag verging wie im Flug, eine Wiederholung der Aktion wurde gewünscht.