WIR GEBEN PLASTIK EINEN KORB - LandFrauen zeigen Flagge

H. Lesting gibt Infos zum Verlauf des Nachmittags.
Für die zahlreichen Informationen zum Thema Mülltrennung und Müllrecycling bedankten sich die Landfrauen mit einem Präsent bei Mechthild Ahaus.
 

Unter dem Motto des Deutschen LandFrauenverbandes „LandFrauen zeigen Flagge“ unternahmen die Coesfelder Landfrauen eine Radtour. Dabei nahmen sie das diesjährige Leitthema des LandFrauenverbandes in den Fokus – „WIR GEBEN PLASTIK EINEN KORB“
Die Sommerfahrradtour startete mit 40 Frauen am Golfclub in Stevede. Auf sehr schönen Wegen, abseits der vielbefahrenen Hauptstraßen, genossen die Landfrauen das nicht so heiße Wetter an diesem Tag und die schöne Landschaft.
Nach einer Kaffeepause in Mia`s Backhaus in Gescher besuchten die Landfrauen das Recyclingunternehmen Eing in Gescher. Mechthild Ahaus, selber auch Mitglieder der Landfrauen Coesfeld und kaufmännische Betriebsleiterin der Firma Eing, gab Einblicke in die Recyclingprozesse des Betriebes. Anhand einiger Beispiele zeigte sie den Landfrauen, was in den gelben Sack bzw. in die Gelbe Tonne gehört und was dort nicht hinein gehört.
Die Landfrauen erfuhren auch, dass es die automatische Sortierung sehr vereinfacht, wenn verschiedenen Komponenten der Verpackungen schon vor der Entsorgung im Haushalt voneinander getrennt werden. Zum Beispiel die Deckel von den Joghurt, Sahne- u. Quarkbechern sowie Verbunde aus Papier und Kunststoff zu trennen. Vor allem sollten keine Restabfälle sowie Textilien und Papier den Weg in den gelben Sack/-Tonne finden. Mechthild Ahaus erlebt immer wieder, dass Plastikwindeln, Zeitungspapier oder ganze Bobby Cars in die gelbe Tonne gegeben werden. Das alles erschwert den Recyclingprozess. Die Landfrauen waren sich einig, dass hier noch viel Aufklärungsarbeit nötig ist, damit nicht durch Unwissenheit der Verbraucher der Müll falsch getrennt wird.
Ein wichtiger Schritt wäre auch, schon beim Herstellen der Verpackungen darauf zu achten, dass diese gut zu recyceln sind. Zum Beispiel bei der Herstellung von Fleisch- u. Wurstverpackungen. Hierbei bestehen Schale u. Deckel aus vielen unterschiedlichen Schichten, die nicht recycelbar sind. Hier ist die Politik gefragt, entsprechende Gesetze für die Herstellung von Verpackungen zu beschließen, dass die Verbraucher erst gar nicht diesen „Verpackungsmüll“ kaufen.
Zur einfachen Müllvermeidung und zur Stärkung der regionalen Betriebe und der hiesigen Landwirtschaft hilft es schon, Fleisch u. Aufschnitt beim Metzger und Obst u. Gemüse lose vom Markt zu kaufen und dabei auf Plastiktüten zu verzichten und eigene Einkaufsbeutel oder Taschen zu verwenden. Weiter erfuhren die Landfrauen, welche Produkte aus den Agglomeraten und Granulaten, die bei der Kunststoffverarbeitung entstehen, hergestellt werden können. Paletten, Terassenbretter, Tische, Bänke, Weidepfosten und Spielplatzgeräte sind nur einige Beispiele dafür.
Zum Abschluss dieser sehr informativen Fahrt gab es ein leckeres Abendessen im Heidecafe auf dem Golf- u. Landclub in Stevede.

Knackig frisches Gemüse aus der Frühlingsküche

Zu einem Kochkurs in der Familienbildungsstätte Coesfeld trafen sich die Landfrauen, um saisonal frisches Gemüse in raffinierten Rezepten zu verarbeiten. Verarbeitet wurden Spargel, Fenchel, Spinat, Möhren, Kohlrabi und Blumenkohl.

Gestartet wurde mit einer Waldmeisterbowle, die sowohl mit als auch ohne Alkohol ein erfrischender Aperitif ist.  Der Hit waren "Pommes" aus Kohlrabi statt aus Kartoffeln. Mit diesem Rezept und mit einer Blumenkohlpizza wurde dem "Low-Carb" -Trend voll entsprochen, der einer kohlenhydratarmen Ernährungsform entspricht.

Zum Abschluss verarbeiteten die Frauen Rhabarber zu einer Mousse mit Erdbeersoße. "Ein netter geselliger Abend" - war das Feedback, an dem die eine oder andere mit neuen Ideen für den eigenen Speiseplan nach Hause ging.

Parmaschinken Röllchen mit Spargel, Fenchel-Lachs-Quiche, Spargelsalat mit Papaya
Kohlrabisticks mit Tomaten- u. Ziegenkäsesoße, Möhren-Zuckerschoten, Kokos-Spinat-Curry, Blumenkohlpizza mit Tsatsiki

Rudelsingen

Singen schafft Gemeinschaft unter dem Motto haben sich die Coesfelder Landfrauen zusammen mit dem Crescendo-Chor im Kolpinghaus zum "Rudelsingen" getroffen. Diese alternative Konzertform besuchen Menschen, die gerne und laut singen vom Schlager bis zum Rocksong. Ob jemand dabei den Ton trifft, ist unwichtig. Hauptsache er geht nachher beschwingt nach Hause.

Nachdem der Crescendo-Chor einige Lieder aus seinem Repertoire vorgetragen hatte, waren die zahlreichen Gäste eingeladen, sich aktiv beim gemeinsamen  Singen zu beteiligen.

Die Lieder wurden live vom Chorleiter Helmut Kathmann am Klavier begleitet.

Per Beamer konnten die fast 100 Besucher des Abends die Texte der Lieder  auf der Leinwand mit verfolgen und mitsingen.

Die Männer und Frauen des Chores mischten sich unter die Gäste und unterstützten so mit ihren geübten Stimmen die verschiedenen Lieder. Gesungen wurden unter anderem "Wahnsinn" von Wolfgang Petry, "I am flying" von Rod Stewart, "Über den Wolken" von Reinhard Mey und Beatles- Evergreens wie "Yesterday".

In den kleinen Pausen zwischendurch verkaufte der Chor erste Karten für das Jubiläumskonzert anlässlich des  25-jährigen Bestehens am 28.September 2019 in der Aula der Freiherr-vom-Stein Realschule.

Ein gelungener Abend, der tatsächlich dafür sorgte, dass die Teilnehmer von jung bis alt beschwingt nach Hause gingen.

 

Kreativnachmittag im Gartencenter "Icking´s Paradies"

Alte Schätze in den Schränken frühlingshaft neu dekorieren. Das war das Motto des kreativen Nachmittags der Coesfelder Landfrauen im Gartencenter "Icking´s Paradies". Alte Sammeltassen, die oftmals ein nicht beachtetes Dasein in den Schränken führen, wurden an diesem Nachmittag wieder österlich aufgepeppt, so dass sie eine dekorative Augenweide in Wohnzimmer oder Flur darstellen.

Begrüßt wurden die Landfrauen mit einem Glas Sekt, bevor das Floristenteam vom Gartencenter und der Chef persönlich die Landfrauen anleiteten, wie sie gestalterisch an ihren Tassen tätig werden konnten. Nach einer Stunde hatte jede Teilnehmerin ein ansehnliches Gedeck vorzuweisen. 

Fazit des Nachmittags: Es muss nicht immer alles neu gekauft werden, sondern man kann auch alten Dingen mit wenigen Mitteln ein neues Ansehen verleihen.

 

Spendenübergabe der Coesfelder Landfrauen

Auch beim Loburger Vielerlei 2018 haben wir Coesfelder Landfrauen uns mit einem Stand beteiligt.

Prinzessin Sofia zu Salm Salm hat beschlossen, die Spenden aus den Markterlösen der Tagespflege des BHD in Coesfeld zukommen zu lassen.

Insgesamt beträgt die Spendenhöhe aller am Adventsmarkt beteiligten Stände 1000,-€ , wovon wir Landfrauen aus unseren Einnahmen uns mit  150,- € beteiligt  haben.

 

KreisLandFrauentag

Mit 530 LandFrauen war die Aula des Schulzentrums in Dülmen gut gefüllt. "Flagge zeigen und die eigenen Rechte wahrnehmen", lautete die Aufforderung der Teamsprecherin Sabine Nolte in ihren Begrüßungsworten. Der Anteil der Frauen im Kreistag liege bei 24%, so die Aussage der Kreistagsabgeordneten Angelika Selhorst aus Herbern in der Talkrunde. "Es sei schwierig, Frauen für die Politik zu gewinnen. Frauen überlegen, kann ich das? Männer machen das einfach." Heidrun Diekmann berichtete davon, dass die Landesebene vom WLLV nun die Kampagne  " Wir geben Plastik einen Korb" ins Leben gerufen hat.

Dr. Marco Freiherr von Münchhausen gab in seinem Vortrag praktische Tipps im Umgang mit dem inneren Schweinehund. "Er futtert mit Vorliebe Vorsätze. Das sind für ihn Leckerbissen." Der Jurist, Buchautor und Coach erklärte den Schweinehunde-Dreisatz: " Erstens - ausfallen lassen. Zweitens - schleifen lassen. Drittens - sein lassen. Seien Veränderungen angedacht, so benötige es bei täglicher Anwendung etwa sechs bis acht Wochen bis sich diese im Nervensystem verankert haben. Zum Abschluss servierte Münchhausen noch praktische Fleißkärtchen für unterwegs mit der Aufforderung: "Nehmen Sie ihren inneren Schweinehund zunächst an, er hat auch seine guten Zwecke."

 

 

Vortrag zum Thema "Kindersicherheit in Haus, Hof und Garten"

Die Coesfelder LandFrauen hörten einen Vortrag zum Thema „Kindersicherheit auf dem Hof“. Herr Stefan Andres, zuständig für die Präventionsarbeit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forst und Gartenbau, berichtete über viele Unfälle, die tatsächlich auf den Höfen in unserer Gegend passiert sind. Ihm ist es ein großes Anliegen, die Menschen sensibel zu machen und Gefahrensituationen zu erkennen und zu beheben. Er beschrieb viele Möglichkeiten, wie die häufigsten Unfallursachen zu verhindern sind. Kinder sind genaue Beobachter, das heißt man muss aufpassen, was man selber tut. Erwachsene Menschen sind Vorbilder für Kinder in allem was sie tun. Altersentsprechend sollte den Kindern erklärt werden, wie man sich in welcher Situation verhalten muss. Kleinere Kinder können viele Sachverhalte überhaupt nicht wahrnehmen und schon gar nicht einschätzen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, durch kleine Investitionen Sicherheit zu schaffen. Genannt wurde z.B. der Steckdosenschutz oder das Treppengitter oder die Sicherung einer Leiter. Auch laufende Maschinen dürfen nicht unbeaufsichtigt bleiben, überhaupt sind Maschinen keine Klettergerüste. Offene Wasserflächen und Güllegruben müssen gesichert werden, um Unfälle zu vermeiden. Auch beim direkten Ausbringen der Gülle gibt es Möglichkeiten, die Grube so zu sichern, dass keine große Öffnung mehr zu sehen ist. Giftpflanzen, Gefahrstoffe wie Reiniger, Pflanzenschutzmittel ist immer wieder und nicht nur für Kinder eine Gefahr. Gefahrstoffe müssen unter Verschluss stehen und in den originalen Behältnissen aufbewahrt werden. Kinder können leicht übersehen werden bei Arbeiten auf dem Hof. Da ist es wichtig, Kindern die Gefährlichkeit zu erklären und Tabuzonen zu schaffen. Vielleicht gibt es Möglichkeiten den eventuell sogar eingezäunten Spielbereich auf dem Hof so anzulegen, dass die Kinder von dort aus die fahrenden Maschinen und Trecker sehen können. Zum Schluss erklärte Stefan Andres, dass manche Unfälle einfach auch zum Kindsein dazu gehören. Diese sind auch für die Entwicklung von Neugierde und Bewegung der Kinder notwendig. Wie sollen Kinder sonst lernen, Risiken zu bewältigen, selbstsicher zu werden und Bewegungssicherheit zu üben. Eltern sollten daher nicht zu übervorsichtig werden und einen gesunden Mittelweg finden. In einer kurzen Pause während des Vortrages konnten sich die Frauen an einem kleinen Buffet mit Fingerfood stärken und kamen ins Gespräch über die eigenen Situationen in Haus, Hof und Garten. Hildegard Sicking überreichte Herrn Andres als Dank für diesen sehr interessanten und informativen Vortrag einen Präsentkorb. Mehr zum Thema: www.svlfg.de

Jahreshauptversammlung 2019

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Hildegard Lesting als Vorsitzende die Mitglieder des Landfrauenverbandes Coesfeld. Nach einem sehr guten Frühstück in der Gaststätte Haus Zumbült in Lette hörten die Frauen den Jahresrückblick, vorgetragen von Irmgard Volmer. Hierbei wurde deutlich, mit wie viel Freude die Landfrauen das vielfältige Jahresprogramm erlebten.
Hildegard Sicking legte dann die Zahlen auf den Tisch. Sie trug die Einnahmen und Ausgaben der verschiedenen Veranstaltungen vor. Der Vorstand wurde entlastet durch die Kassenprüferinnen Helga Terbeck und Margret Deitinghoff.
Neues von der Kreisebene erfuhren die Frauen durch Annegret Langehanberg, die so einiges zu berichten hatte. Mit einer kurzen Bilderstrecke zum 70jährigen Jubiläum des WLLV blickten die Frauen auf dieses Ereignis zurück. Ein wichtiger Termin auf Kreisebene ist im Frühjahr immer der Kreislandfrauentag. Am Samstag, 09.03.2019 findet dieser in der Aula des Schulzentrums in Dülmen statt. Annegret Langehaneberg berichtete, dass in diesem Jahr Dr. Marco Freiherr von Münchhausen zum Thema „So zähmen Sie Ihren inneren Schweinehund“ referiert. Anmeldungen hierzu nehmen Hildegard Lesting, Tel. 6210 und Irmgard Volmer, Tel. 81791 entgegen.
Als weiteren Gast hatte der Vorstand der Landfrauen Coesfeld Wilhelm Korth zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Er berichtete den Landfrauen von seinem Arbeitsalltag als Abgeordneter der CDU im Düsseldorfer Landtag. Es ist ihm ein Herzensanliegen, neben der politischen Arbeit in Düsseldorf auch hier vor Ort mit den Menschen in direktem Kontakt zu stehen. Die Arbeit in seinem Wahlkreis ist für ihn ebenso wichtig, wie die Arbeit im Landtag. Politik lebt vom Zuhören und kann nur in Gemeinschaft funktionieren – so seine Worte. Für die politische Arbeit ist eine Zusammenarbeit mit Verbänden ein wichtiger Baustein. Die Frauen bedankten sich mit einem freudigen Applaus für seine ehrlichen Worte.
Hildegard Lesting gab abschließend noch Hinweise auf die kommenden Termine.

Loburger Vielerlei

Petra Steinkamp sorgte für den Verkauf von warmen Blätterteigschnecken

Auch dieses Mal haben wir LandFrauen uns wieder beim traditionellen Weihnachtsmarkt rund um die Loburg beteiligt. Der Verkauf unserer pikanten Blätterteigschnecken verlief so gut, dass wir zum Ende des Marktes fast ausverkauft waren. 

Neben dem Imbiss haben wir selbst hergestellten Bratapfellikör angeboten und unsere LandFrauen-Einkauftaschen und den LandFrauenkalender für 2019 ebenfalls gut verkauft.

Mit einem Teil der Einnahmen werden auch wir uns an der Spendenaktion zugunsten der Tagespflege des BHD beteiligen.

Besuch des Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt Schloss Moyland

 

Nach Schoss Moyland im Kreis Kleve ging die Fahrt der Coesfelder LandFrauen zum Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt. 58 LandFrauen ließen sich von der Atmosphäre rund um das Schloss verzaubern.

Neben leckeren Gaumenfreunden konnte ausgefallenes Handwerk bewundert werden.

Das beleuchtete Schloss und der mit Lichteffekten und brennenden Kerzen gestaltete Park sorgte für heimelige Adventsstimmung.

Adventskaffee

Zum Adventskaffee waren die Coesfelder Landfrauen in diesem Jahr ins Heimathaus in Lette eingeladen. Es wurde ein gemütlicher Nachmittag bei Kerzenschein und leckerem Kuchen. Auch bei der anschließenden Führung durch das Heimathaus waren viele interessante Eindrücke, die die Frauen mitnahmen. Wie in jedem Jahr gab es auch für jeden ein kleines Geschenk. Diesmal eine adventlich dekorierte Flasche mit Bratapfellikör.

dav
dav
dav
dav
dav
dav
dav

Heilige Messe mit Herbstfrühstück

Als langjähriger Brauch findet jedes Jahr am Dienstag vor Bus-und Bettag in der Kirche von Coesfeld-Stevede die Heilige Messe statt mit anschließendem Frühstück, zu dem die Landfrauen  ins Pfarrheim einladen. In gemütlicher Runde wurde gefrühstückt.  Viele Steveder Frauen und auch LandFrauen aus Coesfeld nahmen dieses Angebot an.

Schnelles, raffiniertes Kleingebäck für den Adventsteller

 

Am Samstagvormittag trafen sich 17 Landfrauen in der Familienbildungsstätte Coesfeld, um unter Anleitung von Hildegard Sicking verschiedene Plätzchen für den Adventsteller herzustellen. Zum Ende des Kurses konnte jede eine bunt gefüllte Gebäckdose mit nach Hause nehmen.

Erntedankfest an der Loburg

Auch in diesem Jahr war das Erntedankfest in der Festscheune an der Loburg gut besucht. 

Dechant Johannes Arntz hielt die Erntedankmesse und gemeinsam mit der Landjugend, dem WLV und uns Landfrauen wurde die Messe vorbereitet und die Festscheune im Vorfeld geschmückt.

Wir entschieden in diesem Jahr das Geld aus der Kollekte je zur Hälfte für die Messdienerarbeit in Anna Katharina und in St. Lamberti zur Verfügung zu stellen.

Das Thema der Messe lautete "DANKE" sagen. Prinz zu Salm Salm hob in seiner Ansprache hervor, dass es in heutiger Zeit nicht mehr selbstverständlich ist "Danke" zu sagen und er sich wünscht, dass wir uns dessen wieder bewusst werden und das auch an die nächste Generation weitergeben.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden nachher bei einem kleinen Imbiss und kühlen Getränken noch das ein oder anderen Gespräch vertieft.

 

Kreatives in der Betonwerkstatt

Unter der Anleitung von Anne Freitag entstanden aus einem Gemisch aus Sand, Zement und Wasser sehr viele individuelle Dekoelemente in verschiedensten Formen. Ganz akribisch waren die Frauen damit beschäftigt, die Formen mit dem angerührten Betongemisch zu füllen. Die Frauen hatten sehr viel Spaß dabei und bringen sicher die erstellten Betonformen im eigenen Garten dekorativ zur Geltung.

Zweitägige Radtour nach Vreden

Eine zweitägige Radtour nach Vreden unternahmen die Landfrauen in Coesfeld. Vom Treffpunkt am WBK aus ging es Richtung Rosendahl. Eine Kaffeepause wurde in Legden eingelegt, wo die Frauen den Dahliengarten besichtigten und fasziniert von der unterschiedlichen Züchtungen waren. Über ruhige Wirtschafts- und Waldwege ging es weiter nach Ahaus-Wüllen wo die Tour für einen Mittagsimbiss unterbrochen wurde.

In Vreden angekommen war klar, dass die Stadt voll  im Kirmesfieber stand. Durch den schönen Stadtpark erreichten alle gut gelaunt das Hotel. Am anderen Morgen ging es bei strahlendem Sonnenschein an der Berkelroute entlang wieder Richtung Heimat. Die 16 Frauen dankten Mieken Stegemann und Maria Dieker für die tolle Organisation und Führung der Tour.

Besichtigung des Dahliengartens
Dahliengarten in Legden
Abendessen im Hotel Mayerink
Mieken Stegemann und Maria Dieker hatten die Organisation und Führung der Tour stets gut im Griff.
 

Sommertour der Landfrauen

Ankunft bei Haberkamp in Hegerort
Infos von Rita Haberkamp zu den verschiedenen Bepflanzungen.
Marienstatue im Garten von Marianne Feldmann
Kaffeepause im "Nonsens"
Kaffeepause im "Nonsens"
Marienstatue im Garten von Maria Dieker.
Gemütlicher Abschuss bei Grillfleisch u. kühlen Getränken.
Grillen in der Scheune auf dem Hof Dieker.
 

Aufgrund der angekündigten Wetterprognosen wurde in diesem Jahr die Sommerradtour eine Tour per Pkw.

Das erste Ziel war der Garten von Rita Haberkamp in Holtwick-Hegerort. Auf dem etwa 4000m² großen Grundstück der ehemaligen Schule der Bauernschaft konnten  außergewöhnliche Pflanzen, Stauden, Gehölze und Baumarten bewundert werden.

Nach einer Kaffeepause im "Nonsens" in Holtwick ging es zum Hof Feldmann in Holtwick-Hegerort. Dort erwartete Marianne Feldmann die Gruppe in ihrem Garten, in dem sich eine 90 Jahre alte Marienstatue befindet, die geschützt in einer aus Vulkangestein der Eifel aufgebauten Grotte steht. Durch verschlungene von Bäumen beschattete Wege kann man Beete mit verschiedenen Akzenten bewundern. Neben alten Gerätschaften, Türen, Tische, einem Pavillon und verschiedenen Wasserstellen lädt dieser Garten zum Wohlfühlen und Verweilen ein.

Danach fand der Abschuss des Nachmittags auf dem Hof von Maria und Hermann-Josef Dieker in Coesfeld-Stevede  statt. Dort war der Grill bereits vorgeheizt und die Scheune gemütlich geschmückt. Auch hier konnten die Landfrauen den gepflegten Garten von Maria Dieker bewundern, in dem wiederum eine Marienstatue seit dem zweiten Weltkrieg über Haus und Hof wacht. 

Bei kalten Getränken, einem reichhaltigen Grillbuffet mit Salaten, Brot und Dips wurde es noch ein langer Abend mit vielen interessanten Gesprächen. 

Spendenübergabe an den Coesfelder Mittagstisch Lambertiplatz

Die Coesfelder Landfrauen übergaben dem Mittagstisch Lambertiplatz eine Spende in Höhe von 200,-€. Dieses Geld ist der Erlös, der durch den Verkauf von pikanten Blätterteigschnecken auf dem Adventsmarkt "Loburger Vielerlei" erzielt wurde.

Das Angebot des Mittagstisches gibt es seit 06.12.1999. Er ist täglich von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet und bietet vielen, die bedürftig sind eine warme Mahlzeit .