Jahreshauptversammlung 2019

Das Vorstandsteam hatte am 16.02.2019 die Hiddingsler Landfrauen in den "alten Sattler" zur Jahreshauptversammlung eingeladen.

Hier eine kleine Zusammenfassung des Morgens:

Helga Gerdemann, die Teamchefin, begrüßte alle Landfrauen aufs herzlichste und gab den Start zu einem leckeren Frühstück, bei dem dann die ersten Neuigkeiten ausgetauscht wurden.

In lockerer Atmosphäre berichteten Anne Lütke Daldrup und Doris Heitmann mit einer kleinen Fotoschau von den Aktivitäten des zurückliegenden Jahres.

Nach dem Kassenbericht, den Brigitte Cleve vortrug, sprach Maria Rennefeld als Vertreterin für den Kreisvorstand. Sie hatte kleine Fragekarten verteilt, die von den Frauen diskutiert und beantwortet wurden. Es wurde überlegt, was die Highlights bei den Landfrauen gewesen sind, was das Besondere der Landfrauen ist und wofür sie sich einsetzen sollen. Die Resonanz war groß und gibt dem Vorstandsteam viele neue Denkanstöße mit auf den Weg. Weiterhin machte Maria Rennefeld auf die nächsten Veranstaltungen auf Kreisebene aufmerksam, besonders auf den Kreislandfrauentag im März. (Dazu erfährt man Näheres auf der Seite AKTUELLES)

Im Anschluss an diese Ausführungen begrüßte die Teamsprecherin Petra Fuchs und Stefan Lütke Daldrup vom Missionsausschuss der Gemeinde St. Georg. Sie stellten das Projekt Fatundu (Kongo) vor, das seit 2014 unterstützt wird. Mit viel Herzblut erzählten sie, wie es zu dieser Patenschaft kam, von der dort herrschenden gefährlichen, politischen Lage, von manch außergewöhnlichen Hilfsaktionen sowie der gerade laufenden Aktion - einer Sammlung von ausrangierten Haushaltsgegenständen, die Ende des Monats dorthin auf die Reise gehen. Ein Vortrag, der betroffen machte und nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Nach diesem interessanten Vormittag freut sich das Vorstandsteam darauf, viele Landfrauen bei den nächsten Veranstaltungen wiederzusehen.

 
...aus der DZ Nr.268 vom 19.11.2018

Ein Kochabend zum Thema: "Wenn Gäste kommen"

Erst wurde geplant...
Dann ging es los!
Es wurde gerieben...
...gerührt...
...gebraten...
...und gebrutzelt.
Kochen macht durstig!
Der Tisch ist gedeckt.
Was gab es Leckeres?
z.B. eine feine Linsensuppe
z. B. Hähnchenfilet in einer exquisiten Orangensoße
und ein köstliches Dessert
Spülen muss auch sein.
 

Was hat der Maserati mit den LandFrauen gemeinsam

Am Freitag,31- August 2018, war es soweit. Über 130 Landfrauen und solche , die es noch werden sollten, strömten in den Saal des Hotel van Lendt in Buldern.

Was da wohl los war?

In ausgelassener Stimmung und mit einem Gläschen Sekt ging der Abend mit der Erfolgsbeschleunigerin Beate Recker gleich in die Vollen. Humorvoll, vor Energie sprühend und getreu dem Motto: "Wir Landfrauen sind frech, wild und wunderbar!", zog die Referentin alle Frauen sofort in ihren Bann. Als Erfolgscoach ermunterte sie die Gäste, Visionen zu haben und auch Unmögliches in Angriff zu nehmen. Angelehnt an Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf forderte sie alle Zuhörerinnen auf: "Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt!" - ihr Slogan: Ich will, ich kann, ich darf!

Es blieb aber nicht nur theoretisch...

Das äußere Erscheinungsbild hat enorme Wirkung auf Andere. Beate Recker zeigte einfache Übungen zur Optimierung der Körpersprache: Daumen raus und man hat gleich eine offene Haltung, und sie sprach darüber, dass ein freundliches Lächeln sehr schnell vom Gegenüber gespiegelt wird.

"Seid offen für Komplimente" motovierte sie, "und klopft euch auf die eigene Schulter. Eigenlob stinkt nicht - Eigenlob stimmt!"

Ob die Männer ihre Frauen nach diesem Abend wohl wiedererkannten???

Tomate & Co

Besuch der Hafenkäserei in Münster

Zu Anfang bekamen wir eine sehr engagierte Einführung.
Dann wurde uns alles gezeigt.
Leider ruhte die Produktion, aber man konnte sich den Betrieb gut vorstellen.
Hier darf der Käse reifen.
...zum Probieren gab es auch etwas!
...unser Probierteller - LECKER!
Abschluss in gemütlicher Runde.
 

Der Besuch des Krematoriums

Am 19.04.2018 besuchten 18 Landfrauen das Krematorium in Dülmen. Los ging es mit dem Fahrrad von der Kirche in Hiddingsel. Bei schönsten Sonnenschein steuerten wir zuerst das Café "Kleine Auszeit" am Friedhof an. Bei Kaffee und Kuchen und ausreichend Gesprächsstoff verging die Kaffeestunde wie im Fluge. Von dort fuhren wir zum Krematorium. Nach einer einstündigen Führung waren wir um einige Eindrücke reicher und haben vieles rund um den Krematoriumsbetrieb erfahren.

In der Bildergalerie sind noch einige Fotos dieser Veranstaltung zu sehen.

Adventkaffee auf dem Hof Lütke Daldrup

Adventliche Kreativwerkstatt bei Blumen Franken in Lette

Spritzig - Fruchtig - Fröhlich / Impressionen vom Bowleabend

Vitamin D - Nur Licht reicht nicht

Hättet ihr es gewusst?

Wer zu weit nördlich wohnt, den bestraft der Vitamin D Mangel. Dieses und noch viel mehr erfuhren wir an unserem sehr interessanten Vortragsabend mit Gabriele Schmiedinghoff, Heilpraktikerin aus Dülmen.

Auf unterhaltsame und zugleich sehr anschauliche Weise verdeutlichte sie uns, dass unser Körper in der heutigen Lebenssituation tatsächlich nicht in der Lage ist, ausreichend Vit. D zu bilden und im Organismus anzulagern. Warum? Wir wohnen auf dem 51° nördlicher Breite, haben also zu wenig Licht und Sonne und ernähren uns überdies zu wenig vitaminbildend.

Aber wie bestraft uns der Vitamin D Mangel?

Vitamin D hat bei vielen physiologischen Prozessen seine "Finger" mit im Spiel - vergleichbar mit den Hormonen. Ein Mangel kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen z. B. zu Schlafstörungen, Osteoporose, Kreislaufstörungen, Antriebslosigkeit, Probleme der Muskulatur u.v.m..

Grund genug, dagegen etwas zu tun. Was und wie - das vermittelte die Referentin anhand anschaulicher Fallbeispiele.

Wir nehmen mit: Vitamin D Mangel kann erkannt und mit wenig Aufwand behandelt werden.

Ihr seht: Landfrauen-Infoabende lohnen sich!

 

 

Gesundheit fängt im Darm an

Am 30. März war die Heilpraktikerin Frau Gabriele Schmiedinghoff bei den Landfrauen in Hiddingsel zu Gast. Das große Thema des Abends: DER DARM. In einem sehr anschaulichen, spritzigen Vortrag legte sie dieses Thema in allen möglichen Facetten den aufmerksamen Zuhörern dar.

"Es geht nicht nur um den eigenen Scheiß", so erfuhr das interessierte Publikum einiges über den Aufbau des Verdauungstraktes, z. B. , dass der Darm mit all seinen Falten und Zotten eine Fläche von der Größes zweier Tennisplätze hat und mit guten und schlechten Bakterien besiedelt ist. Die Länge des Darms von ungefähr 7m demonstrierte sie greifbar mit einem immer länger werdenden Rohr.

Frau Schmiedinghoff stellte die Organuhr vor: wiederkehrende gesundheitliche Probleme zu bestimmten Zeiten lassen Rückschlüsse auf das betroffene Organ zu.

Es wurde erkärt, wie eine gesunde Verdauung gefördert wird,und wie sie sich auf den gesamten Körper und die Psyche auswirkt. Auch verschiedene Krankheitszustände und Darmirritationen wurden besprochen. Es gab reichlich Tipps.

Die Devise " gut gekaut ist halb verdaut" gilt auch heute noch! Die heutige Nahrung enthält leider zu wenig Bitterstoffe. Ein oft daraus resultierender aufgeblähter Bauch, Völlegefühl oder Bauchweh will keiner gerne haben. So können Tropfen aus bitteren Heilpflanzen ihre Wirkung schon auf der Zunge entfalten. Kaum im Mund, werden Bauchspeicheldrüse und Leber zur Arbeit angespornt, die Verdauungssäfte fließen und der Stoffwechsel kommt in Gang. Der Darm wird angeregt, Blähungen verschwinden.

Alles in allem ein gelungener Abend, der sicher nachhaltig bei den Teilnehmern in Erinnerung bleibt.

 

 

 

Kreativwerkstatt

Am 15.11.2016 haben sich 8 Landfrauen in Lüdinghausen bei Ute Mangel getroffen. In geselliger Runde entstanden unter der Anleitung von Frau Mangel sehr individuelle Werkstücke aus einem schlichten Holzbrett.

Erst wurde überlegt, wie das Brett gestaltet werden soll - und dann ging es los. Es wurde gehämmert, geschliffen, gebohrt und vor allem gemalt. Die "Endprodukte" waren sehr vielfältig: winterliche Wanddekorationen, mit einem Spruch gestaltete Standbretter, farbenfrohe Bilder...

Es war ein sehr gelungener Abend!