Der Besuch des Krematoriums

 

Am 19.04.2018 besuchten 18 Landfrauen das Krematorium in Dülmen. Los ging es mit dem Fahrrad von der Kirche in Hiddingsel. Bei schönsten Sonnenschein steuerten wir zuerst das Café "Kleine Auszeit" am Friedhof an. Bei Kaffee und Kuchen und ausreichend Gesprächsstoff verging die Kaffeestunde wie im Fluge. Von dort fuhren wir zum Krematorium. Nach einer einstündigen Führung waren wir um einige Eindrücke reicher und haben vieles rund um den Krematoriumsbetrieb erfahren.

In der Bildergalerie sind noch einige Fotos dieser Veranstaltung zu sehen.

Jahreshauptversammlung

...auf dem Foto fehlt Helga Gerdemann

Am 1. Februar trafen sich 26 Landfrauen im "kleinen Musikmuseum" Thoms zur Jahreshauptversammlung.

Gestärkt durch ein reichhaltiges Frühstück blickte Anne Lütke Daldrup auf die unterschiedlichsten Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück: u.a. Kabarettabend mit den Wa(h)rendorf-Frauen, Bowleabend, Vorträge über die Gesundheit im Darm und das Vitamin D, Erntedank, Kreativabend bei Blumen Franken, Adventsmarkt und Adventsfeier.

Brigitte Cleve legte den Kassenbericht vor, der von Annemie Lütke-Uhlenbrock geprüft und für ordnungsgemäß geführt und stimmig befunden wurde.

Bevor es zur Neuwahl des Vorstandsteams ging, wurde Gabi Schulze Icking, die nach 24jähriger Vorstandsarbeit und 16jähriger Teamleitung ihren Posten abgab, schweren Herzens verabschiedet. Unser aller Dank gilt Gabi Schulze Icking für ihre sehr engagierte Arbeit, ihr immer offenes Ohr und ihr unermüdliches Wirken für die Landfrauen.

Neu gewählt wurde dann unter der Leitung von Christa Ermann folgendes Team:

Helga Gerdemann, Teamleiterin

Anne Lütke Daldrup, Schriftführerin

Brigitte Cleve, Kassenführerin

Doris Heitmann, Beisitzerin, Internet

Sabine Wünnemann, Beisitzerin

Nach erfolgreicher Wahl berichtete Christa Ermann von der Kreisebene. Sie machte besonders aufmerksam auf den 70. Geburtstag des WLLV. Aus diesem Anlass findet am 5.5.2018 eine Jubiläumsradtour statt bei der alle Landfrauen mitmachen können.

Zum Abschluss stellte Doris Heitmann die Internetseite der Landfrauen von Hiddingsel vor. Die Bildergalerie fand besonderes Interesse.

Mit einem regen Austausch von Neuigkeiten klang die Versammlung zur Mittagszeit aus.

Gesundheit fängt im Darm an

Am 30. März war die Heilpraktikerin Frau Gabriele Schmiedinghoff bei den Landfrauen in Hiddingsel zu Gast. Das große Thema des Abends: DER DARM. In einem sehr anschaulichen, spritzigen Vortrag legte sie dieses Thema in allen möglichen Facetten den aufmerksamen Zuhörern dar.

"Es geht nicht nur um den eigenen Scheiß", so erfuhr das interessierte Publikum einiges über den Aufbau des Verdauungstraktes, z. B. , dass der Darm mit all seinen Falten und Zotten eine Fläche von der Größes zweier Tennisplätze hat und mit guten und schlechten Bakterien besiedelt ist. Die Länge des Darms von ungefähr 7m demonstrierte sie greifbar mit einem immer länger werdenden Rohr.

Frau Schmiedinghoff stellte die Organuhr vor: wiederkehrende gesundheitliche Probleme zu bestimmten Zeiten lassen Rückschlüsse auf das betroffene Organ zu.

Es wurde erkärt, wie eine gesunde Verdauung gefördert wird,und wie sie sich auf den gesamten Körper und die Psyche auswirkt. Auch verschiedene Krankheitszustände und Darmirritationen wurden besprochen. Es gab reichlich Tipps.

Die Devise " gut gekaut ist halb verdaut" gilt auch heute noch! Die heutige Nahrung enthält leider zu wenig Bitterstoffe. Ein oft daraus resultierender aufgeblähter Bauch, Völlegefühl oder Bauchweh will keiner gerne haben. So können Tropfen aus bitteren Heilpflanzen ihre Wirkung schon auf der Zunge entfalten. Kaum im Mund, werden Bauchspeicheldrüse und Leber zur Arbeit angespornt, die Verdauungssäfte fließen und der Stoffwechsel kommt in Gang. Der Darm wird angeregt, Blähungen verschwinden.

Alles in allem ein gelungener Abend, der sicher nachhaltig bei den Teilnehmern in Erinnerung bleibt.

 

 

 

Nur Licht reicht nicht

Hättet ihr es gewusst?

Wer zu weit nördlich wohnt, den bestraft der Vitamin D Mangel. Dieses und noch viel mehr erfuhren wir an unserem sehr interessanten Vortragsabend mit Gabriele Schmiedinghoff, Heilpraktikerin aus Dülmen.

Auf unterhaltsame und zugleich sehr anschauliche Weise verdeutlichte sie uns, dass unser Körper in der heutigen Lebenssituation tatsächlich nicht in der Lage ist, ausreichend Vit. D zu bilden und im Organismus anzulagern. Warum? Wir wohnen auf dem 51° nördlicher Breite, haben also zu wenig Licht und Sonne und ernähren uns überdies zu wenig vitaminbildend.

Aber wie bestraft uns der Vitamin D Mangel?

Vitamin D hat bei vielen physiologischen Prozessen seine "Finger" mit im Spiel - vergleichbar mit den Hormonen. Ein Mangel kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen z. B. zu Schlafstörungen, Osteoporose, Kreislaufstörungen, Antriebslosigkeit, Probleme der Muskulatur u.v.m..

Grund genug, dagegen etwas zu tun. Was und wie - das vermittelte die Referentin anhand anschaulicher Fallbeispiele.

Wir nehmen mit: Vitamin D Mangel kann erkannt und mit wenig Aufwand behandelt werden.

Ihr seht: Landfrauen-Infoabende lohnen sich!