Nachrichten/Archiv

Wer ernährt in Zukunft die Welt?

13.10.17 Der WeltlandFrauentag (15.10.) und der Welternährungstag (16.10.) sind zwei wichtige Tage, um die Aufmerksamkeit auf die Beiträge, das Engagement, aber auch die Herausforderungen der LandFrauen weltweit zu richten.


In Deutschland ist es dank des Grundgesetzes selbstverständlich, dass Frauen als Unternehmerinnen tätig sind. Sie stehen für einen vertrauensvollen Verbraucher-Erzeuger-Dialog, setzen sich für die Akzeptanz der Landwirtschaft ein und innovative Konzepte auf den Betrieben um.

Aber auch international ist es dringend an der Zeit, umzudenken und umzulenken.  Ein gerechter Zugang zu Bildung, zu Land und den nötigen Ressourcen ist hierfür der Grundstein.

Unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wird der Deutsche LandFrauenverband (dlv) in Ghana aktiv. Petra Bentkämper, Vize-Präsidentin des Westfälisch-Lippischen LandFrauenverbandes (wllv) und dlv-Präsidiumsmitglied, ist bereits im vergangenen Jahr nach Ghana gereist. „Die ghanaischen LandFrauen haben mit Bedingungen zu kämpfen, die es ihnen oft schwer machen - aber sie resignieren nicht. Sie sind offen für Veränderungen, von mitreißender Fröhlichkeit und teilen ein hohes Maß an Zusammengehörigkeitsgefühl“, so Petra Bentkämper nach einem ersten Kennenlernen zum Auftakt des Projektes. Ziel ist es, das Wissen und die Erfahrungen unserer LandFrauen an Frauen in Ghana weiterzugeben. Auch zwei LandFrauen des wllv werden im kommenden Jahr nach Ghana reisen, um vor Ort Multiplikatorinnen zum Thema Ernährungsbildung zu schulen. In Ghana arbeiten die LandFrauen mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zusammen. Die Aktivitäten stärken die Interessenvertretung von Kleinbäuerinnen und Frauen im ländlichen Raum und werden durch Austauschprogramme in Deutschland ergänzt.

Weltweit kommt den Frauen eine Schlüsselrolle in der Ernährung der Weltbevölkerung zu. „Wir können es uns gar nicht leisten, Frauen in der Landwirtschaft weiterhin zu benachteiligen“, so Brigitte Scherb, dlv-Präsidentin, anlässlich des diesjährigen WeltlandFrauen- und Welternährungstages.

 

Foto: wllv_PB