Kreativwerkstatt

Am 15.11.2016 haben sich 8 Landfrauen in Lüdinghausen bei Ute Mangel getroffen. In geselliger Runde entstanden unter der Anleitung von Frau Mangel sehr individuelle Werkstücke aus einem schlichten Holzbrett.

Erst wurde überlegt, wie das Brett gestaltet werden soll - und dann ging es los. Es wurde gehämmert, geschliffen, gebohrt und vor allem gemalt. Die "Endprodukte" waren sehr vielfältig: winterliche Wanddekorationen, mit einem Spruch gestaltete Standbretter, farbenfrohe Bilder...

Es war ein sehr gelungener Abend!

In der Bildergalerie könnt Ihr es an den dort entstandenen Fotos sehen.

Wenn wir hören, dass Interesse besteht, können wir das gerne noch einmal wiederholen.

Gesundheit fängt im Darm an

Am 30. März war die Heilpraktikerin Frau Gabriele Schmiedinghoff bei den Landfrauen in Hiddingsel zu Gast. Das große Thema des Abends: DER DARM. In einem sehr anschaulichen, spritzigen Vortrag legte sie dieses Thema in allen möglichen Facetten den aufmerksamen Zuhörern dar.

"Es geht nicht nur um den eigenen Scheiß", so erfuhr das interessierte Publikum einiges über den Aufbau des Verdauungstraktes, z. B. , dass der Darm mit all seinen Falten und Zotten eine Fläche von der Größes zweier Tennisplätze hat und mit guten und schlechten Bakterien besiedelt ist. Die Länge des Darms von ungefähr 7m demonstrierte sie greifbar mit einem immer länger werdenden Rohr.

Frau Schmiedinghoff stellte die Organuhr vor: wiederkehrende gesundheitliche Probleme zu bestimmten Zeiten lassen Rückschlüsse auf das betroffene Organ zu.

Es wurde erkärt, wie eine gesunde Verdauung gefördert wird,und wie sie sich auf den gesamten Körper und die Psyche auswirkt. Auch verschiedene Krankheitszustände und Darmirritationen wurden besprochen. Es gab reichlich Tipps.

Die Devise " gut gekaut ist halb verdaut" gilt auch heute noch! Die heutige Nahrung enthält leider zu wenig Bitterstoffe. Ein oft daraus resultierender aufgeblähter Bauch, Völlegefühl oder Bauchweh will keiner gerne haben. So können Tropfen aus bitteren Heilpflanzen ihre Wirkung schon auf der Zunge entfalten. Kaum im Mund, werden Bauchspeicheldrüse und Leber zur Arbeit angespornt, die Verdauungssäfte fließen und der Stoffwechsel kommt in Gang. Der Darm wird angeregt, Blähungen verschwinden.

Alles in allem ein gelungener Abend, der sicher nachhaltig bei den Teilnehmern in Erinnerung bleibt.

 

 

 

Nur Licht reicht nicht

Hättet ihr es gewusst?

Wer zu weit nördlich wohnt, den bestraft der Vitamin D Mangel. Dieses und noch viel mehr erfuhren wir an unserem sehr interessanten Vortragsabend mit Gabriele Schmiedinghoff, Heilpraktikerin aus Dülmen.

Auf unterhaltsame und zugleich sehr anschauliche Weise verdeutlichte sie uns, dass unser Körper in der heutigen Lebenssituation tatsächlich nicht in der Lage ist, ausreichend Vit. D zu bilden und im Organismus anzulagern. Warum? Wir wohnen auf dem 51° nördlicher Breite, haben also zu wenig Licht und Sonne und ernähren uns überdies zu wenig vitaminbildend.

Aber wie bestraft uns der Vitamin D Mangel?

Vitamin D hat bei vielen physiologischen Prozessen seine "Finger" mit im Spiel - vergleichbar mit den Hormonen. Ein Mangel kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen z. B. zu Schlafstörungen, Osteoporose, Kreislaufstörungen, Antriebslosigkeit, Probleme der Muskulatur u.v.m..

Grund genug, dagegen etwas zu tun. Was und wie - das vermittelte die Referentin anhand anschaulicher Fallbeispiele.

Wir nehmen mit: Vitamin D Mangel kann erkannt und mit wenig Aufwand behandelt werden.

Ihr seht: Landfrauen-Infoabende lohnen sich!